Beschädigte Fliesen austauschen

Teilen:

Beschädigte Fliesen austauschen – so beheben Sie in acht Schritten den Schaden

gebrochene Fliese © ArTo, fotolia.com
Ein Riss in einer Fliese stört die gesamte Optik © ArTo, fotolia.com

Beschädigungen an Fliesen können viele Ursachen haben. Bei Bodenfliesen sind es zum Beispiel oft Gegenstände, die auf den Boden fallen und kleine Stücke der Keramik absplittern lassen. Bei Wandfliesen sind es dagegen häufig Bohrlöcher, die sichtbar werden, wenn Sie Mobiliar wie ein Regal oder einen Spiegel austauschen. Sofern Sie Ersatzfliesen besitzen oder nachkaufen können, lassen sich diese Schäden jedoch durch den Austausch der Fliesen beheben. Hier erfahren Sie, wie Ihnen dies gelingt. Als Werkzeuge und Arbeitsmaterialien benötigen Sie

  • Schutzbrille
  • Fugenmesser, Winkelschleifer oder Fräsaufsatz für die Bohrmaschine
  • Hammer
  • Meißel oder Stoßspachtel
  • evtl. Reparaturmörtel
  • Handfeger oder Staubsauger
  • Klebeband
  • flexiblen Fliesenkleber
  • Zahnspachtel
  • Wasserwaage
  • flexiblen Fugenmörtel
  • Gummispachtel
  • Schwamm
Gebrochene Fliese austauschen: Diese Werkzeuge benötigen Sie
Gebrochene Fliese austauschen: Diese Werkzeuge benötigen Sie
Fliesenfugen mit dem Fugenmesser bearbeiten © DGM Photo, stock.adobe.com
Mit dem Fugenmesser lassen sich die Fugen auftrennen © DGM Photo, stock.adobe.com
  1. Der erste Arbeitsschritt besteht im Entfernen der Fugen. Hierfür benötigen Sie einen Winkelschleifer, einen Fräsaufsatz für die Bohrmaschine oder ein Fugenmesser. Mit einem dieser Werkzeuge beseitigen Sie den Fugenmörtel rund um die schadhafte Fliese. Sollten die Fugen sehr schmal sein oder aus einem weichen Material wie Silikon bestehen, können Sie es auch mit einem Cuttermesser probieren. Achten Sie beim Entfernen der Fugen darauf, dass Sie die angrenzenden Fliesen nicht beschädigen und arbeiten Sie gegebenenfalls lieber etwas langsamer.
  2. Mit Hammer und Stoßspachtel entfernen Sie die beschädigten Fliesen © VRD, fotolia.com
  3. Ist der Fugenmörtel entfernt, nehmen Sie einen Hammer und einen Meißel oder einen Stoßspachtel. Mit diesen beiden Werkzeugen zerschlagen Sie die beschädigte Fliese und lösen sie im Anschluss Stück für Stück vom Untergrund. Schlagen Sie hierbei möglichst immer in Richtung der Fliesenmitte, damit sich die Kraft, die beim Schlagen entsteht, nicht auf die umliegenden Fliesen überträgt und diese beschädigt. Mit Hammer und Meißel oder einem Spachtel entfernen Sie außerdem den alten Fliesenkleber. Die Kanten der angrenzenden Fliesen lassen sich gut mit einem breiten Schlitzschraubendreher von Mörtelresten befreien.
  4. Begutachten Sie nun den Untergrund. Er sollte absolut eben sein, damit die neue Fliese nach Beendigung der Reparatur mit den anderen Fliesen in einer Flucht liegt. Vorhandene Löcher oder Risse können Sie mit Reparaturmörtel auffüllen, hervorstehende Elemente mit dem Meißel wegstemmen. Ob der Untergrund optimal vorbereitet ist, stellen Sie fest, indem Sie die neue Fliese probeweise in die entstandene Lücke legen.
  5. Fliese ersetzen: Der Untergrund muss absolut eben sein
    Fliese ersetzen: Der Untergrund muss absolut eben sein
    bis zu 30% sparen

    Fliesenleger-Fachbetriebe
    Günstige Angebote

    • Bundesweites Netzwerk
    • Qualifizierte Anbieter
    • Unverbindlich
    • Kostenlos
    Tipp: Günstigste Bodenleger-Fachbetriebe finden, Angebote vergleichen und sparen.
  6. Mit dem Handfeger oder einem Staubsauger entfernen Sie sämtlichen Schmutz. Dann nehmen Sie etwas Klebeband und kleben alle angrenzenden Fliesen ab. Dadurch verhindern Sie, dass Fliesenkleber auf die intakten Fliesen gelangt.
  7. Zementkleber © Zoran, stock.adobe.com
    Wird der Fliesenkleber auf der gesamten Fläche verteilt, entstehen keine Hohlräume © Zoran, stock.adobe.com
  8. Für Reparaturarbeiten an Fliesen verwenden Sie am besten einen flexiblen Fliesenkleber. Ihn verteilen Sie mit einem Zahnspachtel auf dem Untergrund.
  9. Fliesen Abstandshalter © Marco2811, stock.adobe.com
    Abstandshalter verhindern bei Wandfliesen ein Verrutschen © Marco2811, stock.adobe.com
  10. Nun nehmen Sie die Ersatzfliese und legen sie auf den Fliesenkleber. Bevor Sie die Fliese in den Kleber drücken, sollten Sie jedoch überprüfen, ob die Fugen an allen vier Seiten die gleiche Breite haben. Handelt es sich um eine Wandfliese, fixieren Sie diese am besten mit passenden Abstandshaltern. Nehmen Sie außerdem eine Wasserwaage oder einen anderen Gegenstand zu Hilfe, um zu überprüfen, ob die Höhe mit den anderen Fliesen übereinstimmt.
  11. Wandfliesen verfugen © fotodrobik, stock.adobe.com
    Mit dem Verfugen ist die Reparatur fast abgeschlossen © fotodrobik, stock.adobe.com
  12. Bevor Sie die neue Fliese verfugen können, muss der Fliesenkleber vollständig aushärten. Warten Sie mit dem Verfugen deshalb mindestens 24 Stunden. Verwenden Sie außerdem möglichst einen flexiblen Fugenmörtel. Ihn verteilen Sie mit einem Gummispachtel in den Fugen. Arbeiten Sie hierbei am besten diagonal zur Fuge.
  13. Beginnt das Fugenmaterial zu trocknen, nehmen Sie einen feuchten Schwamm und glätten mit ihm die Fugen. Im Anschluss befreien Sie die neue Fliese von Verunreinigungen. Dann brauchen Sie nur noch abzuwarten, bis das Fugenmaterial vollständig ausgehärtet ist. Dies dauert ebenfalls etwa einen Tag.
bis zu 30% sparen

Fliesenleger Angebote
Finden Sie den passenden Fliesenleger...

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: