Teppichkleber entfernen

Teilen:

Teppichkleber entfernen: Tipps für unterschiedliche Bodenarten

Teppichboden gehört immer noch zu den beliebtesten Bodenbelägen. Doch nicht jeder weiß das flauschig-weiche Gefühl unter den Füßen zu schätzen. Vor allem bei einem Aus- oder Einzug taucht deshalb immer wieder die Frage auf: Wie schaffe ich es Teppichboden und Teppichkleber zu entfernen, ohne den darunterliegenden Bodenbelag zu beschädigen? Hierfür gibt es ein paar einfache Tricks, dank derer Sie gewissermaßen Teppichkleber mit Hausmitteln entfernen können. Auch spezielle Reiniger und Werkzeug können Ihnen weiterhelfen. Das gesammelte Informationsmaterial stellen wir Ihnen in Form von hilfreichen Tipps nachfolgend zur Verfügung.

Teppichboden entfernen © VRD, fotolia.com
Teppichboden entfernen © VRD, fotolia.com

Tipp 1: Bodenbelag prüfen

Sie möchten gern Teppichreste, Teppichkleber oder gar einen ganzen Teppichboden möglichst schnell entfernen? In diesem Fall ist es wichtig zu prüfen, welche Art von Bodenbelag sich unter der Auslegware befindet. Denn Ob Sie Teppichkleber von Holz, Linoleum, Laminat oder Naturstein entfernen wollen, macht einen großen Unterschied. Falls Sie nicht genau wissen, welcher Bodenbelag sich unter dem Teppich verbirgt, empfehlen wir Ihnen selbigen möglichst nah am Rand etwas anzuheben. So können Sie ohne großen Aufwand einen schnellen Blick riskieren und anschließend die weiteren Maßnahmen auswählen.

Extratipp: Richtiges Glück haben Sie, wenn Ihr Teppichboden mit einem wasserlöslichen Kleber fixiert wurde. Das ist zwar nur äußerst selten der Fall, kommt aber hin und wieder vor. Weichen Sie deshalb den Teppichboden gut mit Wasser durch und legen Sie zusätzlich ein nasses Handtuch darüber. Löst sich der Bodenbelag nach ein bis zwei Stunden ganz leicht, können Sie den Teppich schnell und mühelos entfernen. Ist dies nicht der Fall, sollten Sie von dieser Methode absehen, weil Sie ansonsten den unter dem Teppich liegenden Boden schädigen könnten.
Teppichboden entfernen © Jürgen Fälchle, fotolia.com
Teppichboden entfernen © Jürgen Fälchle, fotolia.com
Tipp: Günstigste Bodenleger-Fachbetriebe finden, Angebote vergleichen und sparen.

Tipp 2: Hilfreiches Werkzeug verwenden

Innovationen und technische Geräte machen Handwerkern das Leben leichter. Das gilt auch für den Fall, dass Sie Teppichkleber entfernen wollen. Besorgen Sie sich hierfür im Baumarkt einfach einen sogenannten Teppichschaber oder Stripper. Hierbei handelt es sich um ein handliches Gerät, mit dessen Hilfe Sie im Idealfall Teppichboden und Teppichkleber gleichzeitig entfernen können. Manchmal bleiben kleinere Reste an Teppichkleber zurück, die sich anschließend aber recht unkompliziert beseitigen lassen. Auch bei der Arbeit mit Werkzeugen ist es wichtig zu wissen, welcher Untergrund sich unter dem Teppich befindet: Für Holzböden sind Stripper meist ideal, während Estrich und Beton sich deutlich schneller mit einem Fassadenschleifer bearbeiten lassen. Sie kennen sich mit all diesen Geräten nicht aus? Dann sollten Sie eine Beratung beim Fachmann in Anspruch nehmen: Eine falsche Benutzung bzw. eine verkehrte Geräteauswahl kann zu einer starken mechanischen Beanspruchung des unter dem Teppich liegenden Bodens führen und dort gegebenenfalls Schäden hervorrufen.

Teppich entfernen: Hilfsmittel wie Teppichstripper erleichtern das Arbeiten
Teppich entfernen: Hilfsmittel wie Teppichstripper erleichtern das Arbeiten

Tipp 3: Teppichkleber mit dem Haartrockner entfernen

Teppichkleber mit einem Haartrockner zu entfernen ist ein typisches Hausrezept, das zwar schon vielen Handwerker geholfen hat, aber leider nicht immer funktioniert. Es kommt auf den Bodenbelag an. Grundsätzlich funktioniert dieser Tipp so: Erhitzen Sie mit dem Föhn kurzzeitig den Teppichkleber auf dem Fußboden und entfernen Sie ihn anschließend vorsichtig mit einem abgerundeten Spachtel. Bei Bodenarten wie PVC oder Laminat können Sie diese Variante behutsam testen – bei unversiegelten oder lediglich geölten Bodenoberflächen dagegen lieber nicht. Anderenfalls kann der weich gewordene Kleber in die Poren eindringen und diese verkleben. Das gilt zum Beispiel für Naturstein oder auch Dielen und Parkett.

Mit Fön und Spachtel lassen sich Klebereste nur von bestimmten Belägen entfernen
Mit Fön und Spachtel lassen sich Klebereste nur von bestimmten Belägen entfernen
Extratipp: Auch farbloses Öl kann sich bei kleinen Rückständen von Teppichkleber für die Entfernung eignen. Probieren Sie die Entfernung mit farblosem Öl (kurze Einwirkzeit) zum Beispiel bei PVC, Laminat oder Fliesen aus. Naturstein, Parkett oder Dielen können dagegen Fettflecken davontragen und sollten entsprechend nicht auf diese Weise behandelt werden.

TIPP

Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice: Angebote von regionalen Bodenlegern vergleichen und sparen

Tipp 4: Seifenlauge gegen Teppichkleber

Wenn der Trick mit dem Föhn nicht funktioniert hat, um den Teppichkleber zu entfernen, kann ein weiteres Hausmittel helfen: eine kräftige Seifenlauge. Vermischen Sie Wasser mit einer ordentlichen Portion Spülmittel und tragen Sie dieses auf den Kleberesten auf. Nach einer gewissen Einwirkzeit können Sie den Teppichkleber mit einem Spachtel entfernen. Insbesondere bei Fliesen, PVC und Steinzeug kann diese Methode gut funktionieren. Bei Holzfußböden sollten Sie auf eine kurze Einwirkzeit achten. Das gilt auch für Laminat: Hier wird es gefährlich, wenn die Flüssigkeit in die Fugen zwischen den Paneelen gerät, weil das Laminat durch Feuchtigkeit aufquellen und Schaden nehmen kann.

Klebereste vom Fussboden entfernen © VRD, stock.adobe.com
Klebereste vom Fussboden entfernen © VRD, stock.adobe.com

Tipp 5: Teppichlöser als letzter Ausweg

Sie möchten den unerwünschten Teppichkleber möglichst schnell entfernen und haben keine Lust verschiedene Hausmittel auszuprobieren? In diesem Fall empfiehlt sich der Weg in den Baumarkt: Dort gibt es speziellen Teppichlöser, der Kleberesten im Handumdrehen den Garaus macht. Achten Sie allerdings darauf, dass das jeweilige Produkt für den Bodenbelag unter dem Teppich geeignet ist. Lassen Sie sich gegebenenfalls beraten, damit Sie nicht versehentlich den falschen Teppichlöser kaufen. Außerdem sollten Sie bedenken, dass dieses Mittel im Vergleich zu den zahlreichen Hausmitteln zwar schneller funktioniert, dafür aber auch deutlich kostspieliger wird.

Extratipp: Sie haben keine Lust den Teppichkleber zu entfernen und denken, dass dieser beim Verlegen des neuen Bodens schon nicht stören wird? Dieser Fehleinschätzung unterliegen viele unerfahrene Handwerker: Tatsächlich kann nicht vollständig entfernter Teppichkleber den neuen Boden langfristig schädigen und sollte deshalb immer entfernt werden. Zur Not engagieren Sie einen Profi, der Ihnen die unliebsame Aufgabe abnimmt.
bis zu 30% sparen

Bodenleger Angebote
Fliesen, Parkett, Laminat...

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: