Knarzende Holzdielen

Teilen:

Knarzende Holzdielen – diese Maßnahmen können helfen

Dass ein Parkett oder ein Fußboden aus Holzdielen beim Betreten knarzt, kann durchaus charmant sein. Dieses Geräusch wird jedoch von vielen Menschen als störend empfunden, denn es tritt vor allem auf den typischen Laufwegen auf und kann dazu führen, dass weitere Familienmitglieder wach werden, wenn eines zu später Stunde nach Hause kommt oder in der Nacht ins Bad geht. Vor allem bei älteren Holzfußböden kann das Knarren außerdem so extrem werden, dass eine unangenehme Geräuschkulisse entsteht. Dann sollten Sie zunächst klären, was die Ursache für das Knarren ist.

Dielenboden © Harald Biebel, fotolia.com
Schön, aber nicht immer geräuscharm: der Dielenboden © Harald Biebel, fotolia.com

Warum knarrt ein Holzfußboden?

Treppe aus Holz © sutichak, stock.adobe.com
Knarzende Holzstufen wecken leicht die ganze Familie auf © sutichak, stock.adobe.com

Massivholzdielen und Parkett bestehen aus Vollholz, das zwar meist nur in geringem Ausmaß, aber doch ständig sein Volumen verändert. Es nimmt Feuchtigkeit aus der Luft und gegebenenfalls dem Wischwasser auf und dehnt sich dadurch leicht aus. Ist die Luft trocken, gibt es dagegen Feuchtigkeit ab und schrumpft ein wenig. Dieser natürliche Prozess wird als Quellen und Schwinden bezeichnet. Möchten Sie mehr darüber erfahren, empfehlen wir Ihnen unseren Artikel Das sollten Sie über das Quellen und Schwinden von Holz wissen.

Beim Quellen von Holz können Spannungen entstehen, die beim Betreten des Fußbodens ein Knarren verursachen. Beim Schwinden bilden sich dagegen Hohlräume, die ebenfalls zu einem Knarzen führen.

Wurde der Fußboden genagelt, können auch die Nägel Ursache für das Knarzen sein. Sie lösen sich oft im Laufe der Zeit ein wenig, sodass zwischen dem Fußbodenbelag und der Unterkonstruktion keine feste Verbindung mehr besteht. Dann trifft der Belag auf die Latten, wenn Sie den Fußboden betreten. Ebenso kann es sein, dass die Nägel am Holz reiben oder im Laufe der Zeit verrostet sind.

Ein vollflächig verklebtes Parkett kann knarzen, weil an einzelnen Stellen nicht genügend Leim aufgetragen wurde. Dadurch entsteht ein Hohlraum, der beim Begehen Geräusche von sich gibt. Das gleiche Problem verursachen schlechte Verleimungen der Nuten und Federn.

Auch eine einzelne Diele, die Risse hat oder gebrochen ist, kann die Ursache sein. Dieses Problem lässt sich am einfachsten beheben, denn sie brauchen nur die Diele auszutauschen, damit es in Ihrem Zuhause wieder ruhig ist.

bis zu 30% sparen

Bodenleger-Fachbetriebe
Günstige Angebote

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos
Tipp: Günstigste Bodenleger-Fachbetriebe finden, Angebote vergleichen und sparen.

So lässt sich das Knarzen beseitigen

Schraube eindrehen © evkaz, stock.adobe.com
Eine Schraube mit Vollgewinde fixiert die Diele auf der Unterkonstruktion © evkaz, stock.adobe.com

Wird das Knarren von gelösten Nägeln verursacht, hilft das Wiedereinschlagen oder der Austausch der Nägel meist nur für einen begrenzten Zeitraum. Befestigen Sie die knarzenden Dielen deshalb lieber mit Schrauben. Diese Reparatur fällt umso weniger auf, je kleiner die Köpfe der Dielenschrauben sind. Soll sie fast unsichtbar sein, bohren Sie kleine Sacklöcher und schließen diese nach dem Setzen der Schrauben mit Holzzapfen oder Holzkitt. Verwenden Sie außerdem Schrauben mit Vollgewinde, also solche, bei denen das Gewinde knapp unter dem Schraubenkopf endet. Schrauben mit Teilgewinde würden den Dielen eine Bewegung ermöglichen und das Knarzen deshalb voraussichtlich nicht beseitigen. Bei einem verschraubten Holzfußboden können daher auch falsche Schrauben die Ursache für das Knarren sein. In diesem Fall kann ein Austausch gegen Vollgewindeschrauben helfen.

Unzureichende Verleimungen bei einem Parkett lassen sich beheben, indem Sie die entsprechenden Holzelemente herausnehmen und neu verleimen.

Tritt das Knarren an vielen Stellen auf, hilft meist nur eine komplette Sanierung des Fußbodens. Sie müssen den Belag jedoch nicht zwangsläufig durch einen neuen ersetzen. Sofern die Dielen noch intakt sind und gut aussehen, können Sie diese abnehmen und auf der Unterkonstruktion Trägerplatten aus beispielsweise Gipsfaser verlegen. Berücksichtigen Sie hierbei jedoch, dass der Fußboden durch Trägerplatten höher wird und bei den Zimmertüren unter Umständen Anpassungen erforderlich sind. Ebenso entstehen Höhenunterschiede, wenn auf einer Etage verschiedene Fußböden verlegt sind. Möglicherweise ist es daher einfacher, die Unterkonstruktion oder deren beschädigte Teile zu erneuern und den Dielen auf diese Weise wieder den nötigen Halt zu geben.

Tipp: Entfernen Sie die Dielen von der Unterkonstruktion, ist dies eine gute Gelegenheit, eine Trittschalldämmung zu verlegen. Sie sorgt nicht nur im entsprechenden Raum, sondern auch in den Zimmern der darunter liegenden Etage für mehr Ruhe.
bis zu 30% sparen

Bodenleger Angebote
Fliesen, Parkett, Laminat...

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: