Ökologische Bodenbeläge

Teilen:

Voll ökologisch – Bodenbeläge aus natürlichen Rohstoffen

Gesundes Wohnen ist zunehmend im Trend und auch im Bereich der Bodenbeläge immer mehr Thema. Gesundheitlich unbedenkliche Ausgangsstoffe sorgen nicht nur für ein sorgenfreies Wohnklima, sondern schaffen durch die natürliche Ausstrahlung auch eine behagliche Atmosphäre. Damit ein Bodenbelag auch wirklich ökologisch ist, kommt es nicht nur auf das Ausgangsmaterial an. Auch die anschließende Behandlung mit Konservierungs- und Pflegemitteln ist entscheidend.

Kork- und Holzboden © visochin_o, fotolia.com
Kork- und Holzboden © visochin_o, fotolia.com

Natürliche Materialien für langlebige Böden

Es gibt verschiedene natürliche Materialien, die als Ausgangsstoff für einen stabilen und langlebigen Bodenbelag verwendet werden können. Einige der meist nachwachsenden Rohstoffe gibt es bereits seit vielen Jahren, andere sind ganz neu und teilweise noch recht exotisch auf unseren Böden:

  • Fußböden aus Holz sind je nach Oberflächenbehandlung echt ökologische Bodenbeläge. Der langlebige Rohstoff kann als Bodendiele oder Parkett, aber auch als Holzpflaster verlegt werden. Unter den Parkettvarianten gilt insbesondere schwimmend verlegtes Vollholzparkett als ökologisch. Beim sogenannten Clickparkett kommen Spanplatten und Kleber zum Einsatz, die sind meist nicht lösemittelfrei oder enthalten schädliches Formaldehyd. Als Bodenbelag sind viele verschiedene Holzarten geeignet, sie verleihen dem Raum jeweils eine charakteristische Stimmung.
  • Holzböden haben viele Vorteile
    Holzböden haben viele Vorteile
  • Die Rinde der Korkeiche bildet das Ausgangsmaterial hochwertiger Fußböden aus Kork. Gewonnen wird der Rohstoff vorwiegend in den Mittelmeerländern, für Korkplatten oder –bahnen kommen häufig auch Reste, zum Beispiel aus der Korkenherstellung, zum Einsatz. Diese werden zu Granulat verarbeitet und anschließend gepresst. Die Endbehandlung erfolgt mit natürlichen Produkten, damit der Belag ökologisch und gesundheitlich unbedenklich ist, muss ein entsprechender Kleber bei der Verlegung eingesetzt werden.
  • Kork ist ein nachwassender Rohstoff
    Kork ist ein nachwassender Rohstoff
  • Leinöl, Holzmehl, Harze und Farbpigmente bilden die Ausgangsmaterialen von Linoleum, das zu den traditionellen elastischen Bodenbelägen gehört. Etwa 80% der Grundstoffe sind nachwachsende Rohstoffe, dadurch und durch seine Recyclingfähigkeit besitzt Linoleum eine gute Ökobilanz. Speziell ist die Verlegung des robusten Materials. Die gehört in die Hände des Fachmanns.
  • Linoleum ist ein echter Oldtimer unter den Bodenbelägen
    Linoleum ist ein echter Oldtimer unter den Bodenbelägen
  • Naturstein aus Granit, Marmor, Sandstein oder anderen geeigneten Gesteinen gehört zu den beliebtesten Bodenbelägen im Haus. Ökologisch wird das Material vorwiegend durch die Schadstofffreiheit und Langlebigkeit nach der Verlegung, weiterhin ist Naturstein wiederverwendbar und recyclingfähig. Die Ökobilanz ergibt sich insbesondere aus der Herkunft. Lange Transportwege sorgen hier für Abstriche.
  • Natursteine sind in der Regel ökologisch empfehlenswert
    Natursteine sind in der Regel ökologisch betrachtet empfehlenswert
  • Relativ neu als Bodenbelag ist der widerstandsfähige Bambus. Schnell nachwachsend und robust wird das Gras als verholztes Material schwimmend oder vollflächig verlegt. Bambus ist besonders feuchteresistent und kann deshalb auch in Bädern verlegt werden.
Für Bambus wird der schnell nachwachsende Moso-Bambus verwendet
Für Bambusparkett wird der schnell nachwachsende Moso-Bambus verwendet
Tipp: Günstigste Bodenleger-Fachbetriebe finden, Angebote vergleichen und sparen.
Tipp: Auch bei scheinbar ökologischen Bodenbelägen lohnt es sich, auf seriöse Ökosiegel zu achten. Kleber, Oberflächenbehandlungen und andere Zusatzstoffe können die Ökobilanz verschlechtern und für gesundheitliche Beeinträchtigungen oder unangenehmen Geruch sorgen.

Richtig behandelt – dauerhaft schön

Damit ein natürlicher Fußboden auch natürlich schön bleibt, ist in vielen Fällen eine Oberflächenbehandlung nötig. Bei Holz und Kork kommen natürliche Öle und Wachse zum Einsatz. Diese werden auf den Boden aufgebracht und eingearbeitet, eine abschließende Politur verleiht dem Boden den gewünschten Glanz.

Für die regelmäßige Reinigung und Pflege kommen ebenfalls ökologische Mittel zum Einsatz. Bodenpflegeemulsionen mit Ölanteil pflegen Holz- und Korkböden bei jedem Wischen mit, Linoleum bleibt durch eine spezielle Behandlung schmutzabweisend und gepflegt. Auch bei den Reinigungsmitteln lohnt es sich, auf ökologische Zertifizierungen zu achten. Der Griff zu bewährten Marken aus dem ökologischen Bereich lohnt sich und gibt dem Anwender die erforderliche Sicherheit. In den geprüften Produkten sind zuverlässig ökologische Materialien verarbeitet.

Holzboden einölen © Thorsten Burkard, fotolia.com
Holzboden einölen © Thorsten Burkard, fotolia.com
Tipp: Auch natürliche Materialien können bei der Verarbeitung zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Die ätherischen Öle und andere aromatische Bestandteile können Kopfschmerzen und Übelkeit verursachen. Deshalb ist bei der Anwendung auf eine gute Belüftung der Räume zu achten.
Tipp: Finden Sie Bodenleger in Ihrer Region und lassen Sie sich Angebote machen. Bis zu 30% sparen durch Angebotsvergleich. Jetzt unverbindlich anfragen.
bis zu 30% sparen

Bodenleger Angebote
Fliesen, Parkett, Laminat...

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: