Fliesen: Löcher für Steckdosen und Co erstellen

Teilen:

Löcher für Steckdosen und Co. – so bohren Sie Ihre Fliesen beim Verlegen

Bohrlöcher für Steckdosen in Fliesen © gonchar, stock.adobe.com
Bohrungen in Fliesen: für Steckdosen, Wasseranschlüsse und vieles mehr © gonchar, stock.adobe.com

Wenn Sie Ihre Fliesen selbst verlegen, werden Sie fast zwangsläufig einzelne Fliesen mit einer Bohrung versehen müssen. Sie sind unter anderem für die Steckdosen, Lichtschalter, Wasseranschlüsse und Heizungsrohre erforderlich. Fliesen können beim Bohren jedoch leicht platzen. Es ist daher äußerst wichtig, die richtigen Werkzeuge zu verwenden und sich bei der Bearbeitung der Fliesen Zeit zu lassen. Zeichnen Sie außerdem die Löcher an, bevor Sie mit der Arbeit beginnen. Handelt es sich um unglasierte helle Fliesen, reicht ein Bleistift aus. Sind die Fliesen glasiert, nehmen Sie dagegen am besten einen Marker, der sich wieder entfernen lässt. Solche Markierungsstifte sind auch in Weiß für dunkle Fliesen und in vielen weiteren Farben erhältlich.

Ein wichtiges Werkzeug für Fliesenleger: die Papageienzange

Fliesenleger Werkzeug © fontanis, stock.adobe.com
Fliesenleger Werkzeug, vorn im Bild: die Papageienzange © fontanis, stock.adobe.com

Bei manchen Bohrungen wie zum Beispiel den Löchern für die Steckdosen spielt es keine Rolle, ob die Bohrung wirklich rund ist und gut aussieht. Sie wird ohnehin mit einer Abdeckung versehen, deshalb können Sie in diesem Fall mit einer Fliesenzange arbeiten. Hierfür eignet sich eine Papageienzange, die in ihrer Form tatsächlich an einen Papagei erinnert.

So kommt das Loch in die Fliese
So kommt das Loch in die Fliese

Das Loch vorbohren und mit der Papageienzange vergrößern

Mit einer Papageienzange lassen sich Stücke aus der Fliese brechen. Benötigen Sie ein Loch am Rand einer Fliese, können Sie daher direkt mit der Zange beginnen. Muss die Öffnung in der Mitte einer Fliese sein, bohren oder schlagen Sie dagegen zunächst ein Loch in die Fliese. Mit einem Fliesenspitzhammer lässt sich ein Loch schlagen, mit einem Diamantbohrer bohren. Es sollte einen Durchmesser von etwa einem Zentimeter haben, damit Sie die Zange ansetzen können. Mit einem Diamantbohrer müssen Sie daher mehrmals bohren, bis ein Kreis entstanden ist, der sich herausbrechen lässt. Beachten Sie bei dieser Variante außerdem, dass Sie bei einer Schlagbohrmaschine die Schlagfunktion deaktivieren sollten, denn die Schläge führen schnell zu einer Beschädigung der Fliese.

bis zu 30% sparen

Fliesenleger-Fachbetriebe
Günstige Angebote

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos
Tipp: Günstigste Bodenleger-Fachbetriebe finden, Angebote vergleichen und sparen.

Mithilfe des Lochboys ein Loch in die Fliese schlagen

Möchten Sie das Loch lieber schlagen, ist der sogenannte Fliesenlochboy ein praktisches Hilfsmittel. Er besitzt eine runde Öffnung, die Sie an die Stelle setzen, an der Sie die Bohrung benötigen. Fixiert wird er mithilfe einer Spindel, die Sie nicht zu fest anziehen sollten. Nun beginnen Sie mit der spitzen Seite des Fliesenhammers, die Fliese mit leichten Schlägen zu bearbeiten. Sobald ein kleines Loch entstanden ist, setzen Sie die Arbeit mit der flachen Seite des Hammers fort. Ist die Öffnung schließlich groß genug, dass Sie die Papageienzange ansetzen können, entfernen Sie den Lochboy und brechen den Rest der gewünschten Öffnung mit der Zange aus der Fliese. Mithilfe des Lochboys lassen sich Löcher in Steingutfliesen schlagen. Für Steinzeug- und Feinsteinzeugfliesen, die sehr viel härter sind, eignet sich diese Technik dagegen nicht.

Mit der Papageienzange die Fliese „abknabbern“

Loch in einer Fliese herstellen © jovkovski1969, stock.adobe.com
Mit der Papageienzange bekommt das Loch die gewünschte Größe und Form © jovkovski1969, stock.adobe.com

Beim Ausbrechen von Fliesenstücken mit einer Papageienzange sollte die obere Greifbacke der Zange auf der Oberseite der Fliese liegen. Führen Sie die Zange deshalb von der Unterseite der Fliese in das Loch, um weitere Stücke herauszubrechen. Lassen Sie sich außerdem Zeit und brechen Sie immer nur kleine Stücke aus der Fliese. Durch diese Vorgehensweise, die von Fliesenlegern abknabbern genannt wird, lassen sich sowohl runde als auch eckige Öffnungen in den exakt gewünschten Maßen erstellen. Sie haben recht scharfe Kanten, an denen Sie sich leicht verletzen können. Nehmen Sie zum Schluss deshalb etwas Schleifpapier und entfernen Sie die entstandenen Grate.

Für akkurat runde Löcher: die Diamantbohrkronen

Steckdosen Löcher in Fliesen mit Bohrmaschine herstellen ©  andrey gonchar, stock.adobe.com
Steckdosenlöcher in Fliesen mit Bohrmaschine herstellen: Mit einer Diamantbohrkrone werden die Löcher perfekt © andrey gonchar, stock.adobe.com

Mit einer Diamantbohrkrone bohren Sie gleichmäßige runde Löcher in die Fliesen. Solche Bohrkronen sind allerdings relativ teuer und haben einen bestimmten Durchmesser. Wenn Sie verschieden große Bohrungen benötigen, ist der Kauf von Diamantbohrkronen daher mit entsprechenden Kosten verbunden. Handelt es sich bei Ihren Fliesen um Feinsteinzeug oder um Natursteine, benötigen Sie allerdings unbedingt gute Werkzeuge wie einen Diamantbohrer oder eine Diamantbohrkrone, denn Feinsteinzeugfliesen und Natursteine wie der Granit sind extrem hart. Als Alternative bietet sich ein Fliesenbohrer oder ein Glasbohrer an, der vom Hersteller für Feinsteinzeugfliesen zugelassen sein sollte. Lesen Sie vor dem Kauf daher die Artikelbeschreibung oder lassen Sie sich von einem Fachmann beraten, welcher Bohrer sich für Ihre Fliesen eignet.

Löcher in Fliesen bohren mit dem richtigen Aufsatz
Löcher in Fliesen bohren mit dem richtigen Aufsatz
Tipp: Lesen Sie auch unseren Ratgeber Löcher in Fliesen bohren – so vermeiden Sie Schäden
bis zu 30% sparen

Fliesenleger Angebote
Finden Sie den passenden Fliesenleger...

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: