Verstopften Abfluss reinigen: Diese Hausmittel helfen

Teilen:

Verstopften Abfluss reinigen: Diese Hausmittel können helfen

Ob im Bad oder in der Küche: Ein Abfluss muss im alltäglichen Leben eine Menge aushalten – entsprechend hoch ist die Gefahr, dass dieser im Laufe der Zeit verstopft. Doch anstatt zur Chemiekeule aus dem Supermarkt zu greifen, gibt es zahlreiche Hausmittel, mit denen Sie den verstopften Abfluss wieder freibekommen.

Abflussreiniger verwenden © galaganov, stock.adobe.com
Verstopfter Abfluss: Statt chemischen Abflussreiniger können auch Hausmittel verwendet werden © galaganov, stock.adobe.com

Beim Duschen, Händewäschen oder dem täglichen Abwasch geht beim Spülen weit mehr als nur Wasser den Abfluss hinunter. Seife und Shampoo, Spülmittel, Haare oder Speisereste werden weggespült – leider nicht immer vollständig. Im Laufe der Zeit setzen sich immer mehr Stoffe an den Rohrwänden ab und sorgen im schlimmsten Fall für einen teilweise oder völlig verstopften Abfluss. Unangenehme Gerüche bilden sich und das Wasser läuft nicht mehr richtig ab. Da liegt der Griff zum Rohrreiniger aus dem Supermarkt nahe. Chemikalien bekämpfen Ablagerungen wirkungsvoll – belasten aber oftmals auch die Umwelt und bei der Anwendung reizen die Dämpfe Augen und Atemwege. Zusätzlich sind diese Mittel auch noch unnötig teuer. Die Alternative sind Hausmittel, die je nach Verstopfungsgrad und handwerklichem Geschick angewendet werden können.

Mit Hausmitteln den Abfluss spülen

Ist der Abfluss erst wenig oder nur teilweise verstopft, helfen einfach zusammengemischte Lösungen bei der Beseitigung der Verschmutzungen:

  • Spülmittel und heißes Wasser: Geben Sie etwa ein Schnapsglas voll Spülmittel und anschließend eine Tasse kochendes Wasser in den Abfluss. Nach etwa zehn bis 15 Minuten Einwirkzeit können Sie nachspülen und leichte Ablagerungen sollten verschwunden sein. Dieses Hausmittel eignet sich übrigens auch gut vorbeugend.
  • Natron und Essigessenz: Bei einer teilweisen Verstopfung geben Sie etwa vier bis fünf Esslöffel Natron in den Abfluss und gießen eine halbe Tasse Essig oder Essigessenz hinterher. Die beiden Stoffe reagieren (hörbar) miteinander und ein unbedenkliches Gas entwickelt sich, das Schmutz und Ablagerungen anlöst. Für eine optimale Wirkung sollten Sie den Abfluss und Überlauf mit einem Stöpsel und/oder einem Tuch abdecken. Nach einigen Minuten sollte das Rauschen, das durch die Reaktion entstanden ist, nicht mehr zu hören sein. Nun können Sie den Abfluss mit heißem Wasser gründlich nachspülen. Bei Bedarf wiederholen Sie die Anwendung noch einmal.
  • Backpulver © rdnzl, stock.adobe.com
    Backpulver enthält Natron und kann alternativ verwendet werden wenn kein Natron im Haus ist © rdnzl, stock.adobe.com
bis zu 30% sparen

Sanitär-Fachbetriebe
Günstige Angebote

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos
Tipp: Günstigste Sanitär-Fachbetriebe finden, Angebote vergleichen und sparen.

Hilfsmittel für die Abflussreinigung

Bei hartnäckigeren Verstopfungen kommt Werkzeug zum Einsatz. Genauer gesagt ein klassischer Pömpel – zumindest im ersten Schritt. Die Gummisaugglocke können Sie in Kombination mit den oben vorgestellten Mitteln, vorbereitend oder im Anschluss anwenden.

Verstopfung lösen mir einem Pömpel © RioPatuca Images, stock.adobe.com
Verstopfung lösen mir einem Pömpel © RioPatuca Images, stock.adobe.com

Wenden Sie den Pömpel wie folgt an:

  1. Verschließen Sie zunächst den Überlauf möglichst luftdicht, zum Beispiel mit einem Schwamm oder Lappen.
  2. Setzen Sie die Saugglocke mittig über den Abfluss und drücken Sie sie leicht an. Der Pömpel muss den Ablauf komplett abschließen.
  3. Lassen Sie Wasser in das Becken oder die Wanne laufen, bis das Gummiteil komplett mit Wasser bedeckt ist.
  4. Bewegen Sie den Pömpel mehrmals zügig auf und ab, ohne ihn dabei vom Boden abzuheben. Durch die Pumpbewegungen entsteht abwechselnd Über- und Unterdruck, das im Rohr stehende Wasser wird hin und her bewegt und löst dabei den Schmutz von den Wänden.
  5. Heben Sie den Pömpel ab, um zu prüfen, ob das Wasser bereits wieder abläuft. Wenn nicht oder nur schlecht, wiederholen Sie die Prozedur.

Den verstopften Abfluss mit einer Rohrspirale reinigen

Verstopfung suchen mit einer Spirale © RioPatuca Images, stock.adobe.com
Verstopfung suchen mit einer Spirale © RioPatuca Images, stock.adobe.com

Wenn der Pömpel nicht hilft, ist eine Rohrreinigungswelle die nächste Wahl. Dabei handelt es sich um eine etwa 1,5 bis zwei Meter lange Metallspirale, an deren Ende auf einer Seite eine Handkurbel, auf der anderen Seite ein Bohrkopf oder eine Bürste angebracht ist. Führen Sie die Welle durch den Abfluss das Rohr hinauf bis zu dem Punkt, an dem die Verstopfung sitzt. Drehen Sie dann an der Kurbel und bewegen Sie die Spirale leicht vor und zurück. Der Bohrer bzw. die Bürste sollten die Verstopfung nach und nach entfernen. Bis der Abfluss wieder frei ist, bedarf es meist allerdings viel Geduld und etwas handwerkliches Geschick.

Der letzte Schritt: Den Siphon ausbauen

Wenn alle Maßnahmen zur Reinigung des Abflusses fehlschlagen, können Sie im letzten Schritt den Siphon ausbauen – also das geschwungene Stück des Abflussrohrs unter dem Becken. Stellen Sie dafür einen Eimer oder ein anderes Gefäß unter Ihren Arbeitsbereich, um Schmutzwasser bei der Demontage aufzufangen. Lösen Sie die Rändelmuttern, mit denen das Siphon an den Rohren Richtung Wand und Becken verschraubt ist.

Siphon austauschen © maho, stock.adobe.com
Siphon ausbauen © maho, stock.adobe.com

Ziehen Sie den Siphon anschließend mit vorsichtigen Drehbewegungen von den Gegenstücken ab. Haben Sie das Siphon entfernt, putzen Sie es gründlich mit Hilfe einer Draht- oder Flaschenbürste. Es lohnt sich, auch einen Blick in die anderen Rohrenden zu werfen und dort ebenfalls zu putzen. Anschließend können Sie die Rohre wieder miteinander verbinden.

Tipp: Handelt es sich um einen sehr alten und abgenutzten Siphon, nutzen Sie die Gelegenheit diesen gegen ein neues Modell austauschen.

Einem verstopften Abfluss vorbeugen

Statt auf Hausmittel zu setzen, ist es natürlich am besten, wenn der Abfluss erst gar nicht verstopft. Zwar kann man Ablagerungen nicht komplett verhindern, wohl aber das gröbste verhindern:

  1. Vermeiden Sie Essensreste in der Spüle. Krümel und andere Reste können einfach im (Bio-)Müll entsorgt werden.
  2. Verwenden Sie ein Abflusssieb. Diese gibt es aus Metall oder Kunststoff, sehr flach oder tiefer, in unterschiedlichen Durchmessern. Das Sieb wird einfach auf den Abfluss gelegt und bei Bedarf entnommen und gereinigt. Abflüsse mit Pilz oder Stopfen haben meist Vorrichtungen zum Sammeln von gröberen Verschmutzungen am Verschluss integriert. Auch diese sollten regelmäßig gereinigt werden.
  3. Spülen Sie den Abfluss regelmäßig mit Spüli und heißem Wasser durch, um stärkere Ablagerungen zu vermeiden.
bis zu 30% sparen

Badezimmer Angebote
Neuinstallation & Sanierung

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: