Nachträgliche Abdichtung

Teilen:

Feuchtigkeitsschäden: Nachträgliche Abdichtungsmaßnahmen

Feuchtemessung © Verband Privater Bauherren e.V.
Der Feuchtigkeit auf der Spur © Verband Privater Bauherren e.V.

Nicht immer lassen sich feuchte Keller durch Ausgraben und Isolieren gegen drückendes Wasser schützen. Drückt das Grundwasser auf das Fundament und befördert eine kapillare Saugfähigkeit des Mauerwerks Feuchtigkeit in die Wände, finden andere Mauerwerkstrockenlegungsverfahren Anwendung.

Nachträgliche horizontale Abdichtung gegen Feuchtigkeit
Nachträgliche horizontale Abdichtung gegen Feuchtigkeit

Horizontale Abdichtungen

Eine Horizontalsperre oder Horizontalabdichtung hindert Bodenfeuchtigkeit daran, im Mauerwerk kapillar aufzusteigen. Ist undicht oder nicht vorhanden gibt es mehrere Verfahren, eine neue horizontale Abdichtung ins Mauerwerk einzuziehen.

Horizontale Abdichtung: Mögliche Verfahren
Horizontale Abdichtung: Mögliche Verfahren

Chromstahlblechverfahren

Beim Chromstahlblechverfahren werden gewellte Bleche überlappend in eine Lagerfuge des Mauerwerks gerammt und somit ein weiteres Vordringen der Feuchtigkeit im Mauerwerk verhindert. Vorteil: das Trennen und Abdichten wird in einem Arbeitsgang durchgeführt, ohne die Mauer zu öffnen. Die spitzen Edelstahlplatten werden mit Presslufthämmern durch eine Mauerfuge oder durch das Mauerwerk selbst getrieben, ohne die Standfestigkeit der Mauer zu beeinträchtigen.

Bekämpfung der Feuchtigkeit: Chromstahlblechverfahren
Bekämpfung der Feuchtigkeit: Chromstahlblechverfahren

Mauersägeverfahren

Beim Mauersägeverfahren wird das Mauerwerk in einer Fuge in Abschnitten von etwa einem Meter aufgeschnitten. Dann werden Fiberglas- oder Edelstahlplatten eingelegt. Anschließend werden die Platten im Schnitt verkeilt und die Schnitte wieder verschlossen. Durch diese mechanische Sperre wird die Feuchtigkeit daran gehindert, im Mauerwerk aufzusteigen.

bis zu 30% sparen

Fachbetriebe Schimmel- und Feuchtigkeitsschäden

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos
Tipp: Günstigste Fachbetriebe für die Schimmelbekämpfung und für Feuchtigkeitsschäden finden, Angebote vergleichen und sparen.

Maueraustauschverfahren

Der Name ist Programm. Alle feuchten Mauersteine werden abschnittsweise herausgenommen und durch neue ersetzt. Hier trifft die Bezeichnung Mauertrockenlegung also wirklich zu. Die Abschnitte sollten nicht breiter als etwa 100 cm ausfallen und natürlich entsprechend abgesichert werden. Bevor man neue Steine einsetzt, legt man in der Regel eine flexible Trennbahn aus Kunststofffolie oder Bitumen auf.

Bekämpfung der Feuchtigkeit: Maueraustauschverfahren
Bekämpfung der Feuchtigkeit: Maueraustauschverfahren

Drucklose Injektion

Hierbei werden Bohrungen in die Wand eingebracht und mit Abdichtungsmittel verfüllt, das sich in der Wand verteilt und den Aufstieg von Feuchtigkeit verhindert. Dies kann mit einer Gießkanne erfolgen. Nachteil: hierbei sieht man nicht, wie schnell das Mittel abfließt. Besser: man schließt ein Vorratsgefäß am Bohrloch an und füllt immer entsprechend nach.

Bekämpfung der Feuchtigkeit: Borkernverfahren und Injektionsverfahren
Bekämpfung der Feuchtigkeit: Borkernverfahren und Injektionsverfahren

Druckinjektion

Das Abdichtungsmittel wird mit einer speziellen Maschine unter hohem Druck durch Bohrlöcher in die Wand eingebracht. Vorteil: auch Porenräume werden mit dem Abdichtungsmittel verfüllt, die ansonsten nicht zugänglich wären. Die Wirkungsweise ist besser, kann aber nur mit speziellen Abdichtungsmitteln erfolgen.

TIPP

Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice: Preise von Fachbetriebe für die Schimmel- und Feuchtigkeitsbekämpfung vergleichen und bis zu 30 Prozent sparen

Bohrkernverfahren

Bei diesem Verfahren werden Löcher mit einem Durchmesser von acht bis zehn Zentimetern gebohrt und anschließend mit einem dichten Mörtel gefüllt. Die Löcher werden so gesetzt, dass sie sich überlappen, also nach Beendigung der Arbeiten eine durchgehende Sperrschicht vorhanden ist.

Elektrophysikalische Mauertrocknung

Die Feuchtigkeit wird hier mittels elektrischer Spannung aus dem Mauerwerk gelenkt. Hierfür schließt man Elektroden an, wobei die Kathode im Bereich des Grundmauerwerks angelegt ist und das Wasser anzieht. Nachteil: die Spannung muss dauerhaft anliegen, damit das Wasser vom Mauerwerk ferngehalten wird. Schalten man den Strom ab, fällt das Kraftfeld zusammen, das Wasser fließt wieder zurück.

Tipp: Elektrophysikalische Verfahren sind umstritten, obwohl die Anbieter zum Teil durch regelmäßige Feuchtigkeitsmessungen die Austrocknung des Mauerwerks belegen können. Es gibt aber auch Negativbeispiele. Eine Vorhersage, ob es im jeweiligen Fall funktioniert, ist praktisch unmöglich.
Feuchtigkeit: Vertikale nachträgliche Abdichtung
Feuchtigkeit: Vertikale nachträgliche Abdichtung

Vertikale Abdichtungen

Im Gegensatz zur Horizontalabdichtung verhindert man hierbei nicht die aufsteigende Feuchtigkeit im Mauerwerk, sondern schützt die Wand vor drückendem Wasser aus dem Erdreich. Siehe „Sanierung von Schäden durch drückendes Wasser“.

Eine schadhafte Kellerwand sollte auch von innen ausgebessert werden. Oft kommen dabei wasserdichte Sperrputze und Dichtungsschlämmen zum Einsatz. Siehe „Sanierung von Innenwandflächen“.

bis zu 30% sparen

Schimmelbekämpfung und Feuchtigkeitsschäden beheben durch den Profi

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: