Kleber entfernen

Teilen:

Kleber entfernen – Tipps und Tricks zum Loswerden von Klebstoffflecken

Wenn Sie auch zu den Menschen zählen, die gerne zu Klebstift, Heißklebepistole oder Klebeflasche greifen, um Dinge schnell, einfach und zuverlässig zu verbinden, kennen Sie das Problem sicherlich: Ohne dass Sie es merken, ist ein Tropfen flüssiger Klebstoff zu viel aus der Tube und auf den Teppich oder die Finger getropft. Wie Sie solche Klebemissgeschicke möglichst einfach und spurenlos wieder loswerden, verraten wir Ihnen anhand von 7 typischen Klebeunfällen in dem folgenden Artikel:

Tropfen fliesst aus einer Tube Klebe © Alexandr Makarov, stock.adobe.com
Um Kleber zu entfernen, brauchen Sie oft nur einfache Hausmittel und ein wenig Geduld. © Alexandr Makarov, stock.adobe.com

Kleber entfernen – die Grundregeln

Ob Heißkleber, 2-Komponentenkleber oder Bastelkleber, vor allem bei der Arbeit mit flüssigen Klebstoffen lassen sich kleine Unfälle kaum verhindern. Daher sollten Sie beim Hantieren mit Klebstoffen die Umgebung schützen, also Teppich, Tapete, Möbel etc. abdecken oder kurzzeitig entfernen.

Ist dann dennoch ein Tropfen Kleber auf Boden, Kleidung oder andere Stellen gelangt, wo Sie ihn weder brauchen noch ignorieren können, sollten Sie richtig reagieren. Wie genau Sie verschiedene Klebstoffe richtig entfernen, hängt allerdings von mehreren Faktoren ab:

Abhängigkeiten beim Klebstoffentfernen
Abhängigkeiten beim Klebstoffentfernen
  • der Art des verwendeten Klebstoffs,
  • der Beschaffenheit des Untergrundes, sowie
  • der Zeit, die der Klebstoff zum aushärten/abbinden hatte.

Auf den meisten Oberflächen lässt sich Klebstoff am einfachsten entfernen, wenn dieser noch nicht durchgetrocknet, also möglichst frisch ist. In diesem Fall können Sie den Kleber mit einem Messer oder Spachtel vorsichtig abheben oder abkratzen. Bei saugenden Oberflächen (Stoff, Teppich, Tapete) oder empfindlichen Untergründen (Lack, Weichholz) sollten Sie besonders behutsam vorgehen, um den Kleber nicht zusätzlich in den Untergrund einzuarbeiten, denn dann lässt er sich oftmals nicht mehr rückstandsfrei entfernen.

Wenden Sie daher beim Abkratzen bzw. Abheben des Klebstoffs keine Kraft an und setzen Sie Messer oder Spachtel immer in einem möglichst spitzen Winkel an. Um Kleber aus Stoffen zu entfernen, legen Sie eine glatte und feste Unterlage unter den Fleck und ziehen Sie das Gewebe mit einer Hand leicht straff, während Sie mit der anderen den Klebstoff entfernen.

Wenn sich der Kleber oder Klebstoffreste nicht rein mechanisch entfernen lassen, stehen verschiedene chemische Lösungsmittel zur Auswahl, die Sie z. B. im Baumarkt erhalten. Lesen Sie sich vor der Anwendung die aufgedruckte Anleitung genau durch und beachten Sie Verarbeitungs- und Warnhinweise. Testen Sie das Lösungsmittel zunächst an einer kleinen, unauffälligen Stelle aus, um sicherzugehen, dass das Material sich nicht verfärbt oder Schaden nimmt.

  1. Kleber entfernen: Haut

  2. Tragen Sie für die Arbeit mit 2-Komponenten-Klebstoffen und anderen besonders aggressiven Klebern geeignete Handschuhe und vermeiden Sie den direkten Kontakt des Klebers mit der Haut.

    Klebstoffreste von der Haut entfernen
    Klebstoffreste von der Haut entfernen

    Klebereste von Bastelkleber, Holzleim oder anderen verbreiteten Klebstoffen können Sie mit Wasser und Seife entfernen oder einfach durch vorsichtiges Reiben mechanisch entfernen. Bei Sekundenkleber sollten Sie jedoch auf keinen Fall versuchen, diesen mechanisch zu entfernen, da dieser seine Klebkraft durch Druckeinwirkung entfaltet. Reiben Sie die betroffene Stelle besser mit einfachem Speise- oder Massageöl ein und lassen Sie das Öl einige Minuten einwirken. Die Haut nimmt in dieser Zeit das Öl auf und bildet so eine natürliche Schutzschicht, von der Sie den angetrockneten Sekundenkleber einfach mit warmem Seifenwasser abwaschen können.

    Zwei Tuben mit Epoxidkleber werden ausgedrückt © Andrzej Tokarski, stock.adobe.com
    Bei der Arbeit mit 2-Komponenten-Klebern sollten Sie besser Handschuhe tragen, um sich zu schützen © Andrzej Tokarski, stock.adobe.com
  3. Klebstoff entfernen: Glas

  4. Klebe-Etiketten auf Glasbehältern können Sie mit Spülmittel und warmem Wasser entfernen. Weichen Sie den Kleber einige Zeit in warmem Wasser ein, das Sie mit einigen Spritzern Spülmittel versetzen, danach lassen sich Aufkleber und Etiketten meist ohne Probleme entfernen.

    Bleiben nach dem Ablösen des Papiers noch Reste des Klebers zurück, lassen sich diese mit etwas Speiseöl auf einem sauberen Lappen entfernen. Das Öl bindet die Klebereste, die sich dann leichter mechanisch abreiben oder abwischen lassen. Statt Speiseöl können Sie auch Kriechöl, Multifunktionsöl oder Haushaltsbenzin (Feuerzeugbenzin) verwenden, die oftmals aufgrund ihrer Zusammensetzung eine noch stärkere Wirkung zeigen. Waschen Sie das Reinigungsmittel und die gelösten Klebstoffreste anschließend mit warmem Wasser und Spülmittel ab.

    Reste von Kleberrückseiten auf Fensterscheiben oder anderen glatten Flächen lassen sich ebenso entfernen. Achten Sie jedoch darauf, Öl sparsam zu dosieren, um Schlieren und heruntertropfendes Öl zu vermeiden.

    Klebstoffreste von Glas entfernen
    Klebstoffreste von Glas entfernen

    An- und durchgetrocknete Klebereste von Alles- oder Sekundenkleber auf Glas können Sie mit einem geeigneten Lösungsmittel angehen. Verwenden Sie z. B. Nagellackentferner, Waschbenzin oder Terpentin(ersatz), um den Kleber zu entfernen. Tragen Sie kleine Menge Lösungsmittel auf einem sauberen Lappen, Schwamm oder Küchentuch auf und reiben Sie damit in kreisenden Bewegungen über den Klebstofffleck. Bei besonders hartnäckigen Flecken lassen Sie das Lösungsmittel kurz einwirken, um die Wirkung zu verstärken.

  5. Kleber entfernen: Kunststoff

  6. Auch von Kunststoffoberflächen lässt sich Klebstoff oft mit Öl entfernen. Am besten geeignet sind hierfür Multifunktions- bzw. Kriechöle, doch auch Speiseöl, Margarine oder Mayonnaise leisten oft gute Dienste.

    Klebstoff von Kunststoffen entfernen
    Klebstoff von Kunststoffen entfernen

    Eine weitere Möglichkeit zur Entfernung von Kleber auf Kunststoffoberflächen ist eine Paste aus Backpulver bzw. reinem Natron und Wasser. Verreiben Sie diese auf dem Fleck und lassen Sie die Masse für einige Minuten einwirken, bevor Sie Natronpaste und Klebstoffreste mit einem feuchten Tuch abwischen.

    Aggressive Lösungsmittel wie Spiritus, Aceton oder Benzin können Kunststoffoberflächen angreifen, verfärben oder spröde werden lassen. Versuchen Sie daher lieber, die Kleberrückstände mit Essig oder Essigessenz zu lösen.

  7. Kleber entfernen: Metall

  8. Einige Metalle und Metalloberflächen reagieren ähnlich empfindlich wie Kunststoff auf Lösungsmittel wie Alkohol oder Aceton. Versuchen Sie daher auch hier, zunächst mit möglichst milden Mitteln den Kleber zu entfernen, also mit warmem Wasser und einigen Spritzern Spülmittel.

    Funktioniert das nicht oder ist aus anderen Gründen nicht möglich, benetzen Sie die verunreinigten Stellen mit Speise- oder Multifunktionsöl, dem Sie wieder einige Minuten zum Einwirken geben, bevor Sie die Öl- und Klebstoffreste mit einem weichen Tuch abnehmen.

    Klebstoff von Metall entfernen
    Klebstoff von Metall entfernen

    Sehr feste und harte Klebstoffreste auf Metall lassen sich oft einfacher entfernen. wenn Sie die Oberfläche mit einem Heißluftgebläse erwärmen. Achten Sie darauf, dass der Kleber dabei nicht zu heiß wird und sich einbrennt und atmen Sie aufsteigende Dämpfe nicht ein. Nutzen Sie zum Entfernen der Klebereste einen Spachtel oder ein Messer.

    TIPP

    Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice: Angebote von regionalen Malern und Verputzern vergleichen und sparen
  9. Kleber entfernen: Holz

  10. Nicht nur unbehandeltes Holz reagiert sehr empfindlich auf den Kontakt mit Fetten oder Lösungsmitteln, daher sollten Sie zur Entfernung von Kleber auf Holzoberflächen eine andere Strategie nutzen. Versuchen Sie es auch hier am besten mit Wärme, um den Klebstoff zu entfernen, empfehlenswert ist hier am ehesten ein Fön, um die Temperatur zu begrenzen. Schwenken Sie die heiße Luft über der Stelle und erwärmen Sie so die gesamte betroffene Fläche.

    Klebstoffreste von Holz entfernen
    Klebstoffreste von Holz entfernen

    Im besten Fall können Sie dann die Klebereste mit einer Pinzette abheben oder mit einem Spachtel abkratzen. Wenn sich der Kleber unter Wärmeeinwirkung verflüssigt, legen Sie einfach ein Stück Küchenpapier auf den Fleck und drücken es an: der sich verflüssigende Kleber wird vom Papier aufgesaugt und lässt sich mit diesem zusammen im warmen Zustand entfernen. Reste des Klebers können Sie dann mit Seifenlauge abwaschen.

    Eine mögliche Alternative ist das Entfernen von Kleber auf Holz mit Klebeband: Drücken Sie das (möglichst stark klebende) Klebeband auf die Klebestelle und ziehen Sie es langsam und in einem stumpfen Winkel ab. Vorsichtig sollten Sie jedoch sein, wenn die Holzoberfläche lackiert und der Lack bereits beschädigt ist, denn dann könnten Sie neben dem Kleber auch Lackpartikel abziehen. Probieren Sie diesen Trick daher zunächst an einer unauffälligen Stelle aus.

    Tropfen Klebe fließt aus Heißklebepistole © nanantachoke, stock.adobe.com
    Klebstoff von Holz entfernen Sie am besten mit heißer Luft © nanantachoke, stock.adobe.com
  11. Kleber entfernen: Stoff

  12. Frische Flecken von Klebern ohne Lösungsmittel wie Klebstiften oder Holzleim lassen sich einfach mit warmem Wasser aus Textilien und anderen Stoffen lösen. Sind die Flecken hingegen bereits trocken, sollten Sie der Waschmaschine das Entfernen des Klebers überlassen, es reicht hierzu meist ein Waschgang mit einer Temperatur von 40-60 °C.

    Klebstoffe von Kleidung entfernen
    Klebstoffe von Kleidung entfernen

    Ist das Waschen in der Maschine nicht möglich, können Sie es auch mit Wasserdampf probieren: Einfach etwas Wasser im Topf oder Wasserkocher erhitzen und die verklebte Stelle in den aufsteigenden Dampf halten. Tragen Sie dabei Schutzhandschuhe, um sich im heißen Wasserdampf nicht zu verbrühen oder verwenden Sie einfach ein Dampfbügeleisen. Wichtig: Der Dampf sollte stets von der Rückseite an den Kleber gelangen, damit er diesen aus dem Gewebe löst und nicht weiter einarbeitet. Widersteht der Klebstoff diesen Entfernungsversuchen, können Sie versuchen, den Fleck mit Zitronensaft oder warmem Essig einzuweichen und dann auszuwaschen.

    Mehrere Tuben Sekundenkleber © Pixelot, stock.adobe.com
    Zum Entfernen von Sekundenkleber eignet sich Öl am besten © Pixelot, stock.adobe.com

    Sekundenkleber lässt sich mit diesen Mitteln allerdings nicht aus Stoff entfernen, hier sollten Sie wieder zu Öl (am besten zu einem farblosen Speiseöl) greifen und die Stelle damit großzügig bestreichen. Lassen Sie das Öl für einige Minuten wirken, danach können Sie vorsichtig versuchen, die Klebereste mit einer weichen Bürste oder einem scharfen Messer vom Stoff zu kratzen. Geben Sie den Stoff danach sofort in ein Wasserbad mit Spülmittel, um die Ölreste auszuwaschen und waschen Sie es danach auf der höchsten zulässigen Temperatur in der Maschine.

    Sollten diese Versuche keine Wirkung zeigen, müssen Sie leider zu einem aggressiven Lösungsmittel greifen. Sekundenkleber lässt sich etwa mit Benzin oder Aceton (Nagellackentferner) anlösen, oder Sie greifen zu speziellen Klebstoffentfernern, die es im Baumarkt oder in der Drogerie gibt. Auch hier sollten Sie zunächst die Materialverträglichkeit an einer unauffälligen Stelle prüfen.

  13. Kleber entfernen: Teppich

  14. Gehen Sie hier ähnlich wie bei Stoff vor, indem Sie den Klebstoff auf dem Teppich mit reichlich Öl einweichen und danach Öl und Klebereste mit einem Tuch und Seifenlauge entfernen.

    Kleber aus langflorigen oder besonders empfindlichen Teppichen sollten Sie nicht selber entfernen, sondern diese von einem Spezialbetrieb entfernen und reinigen lassen.

  15. Kleber entfernen: Autolack

  16. Klebereste auf einer Autoscheibe lassen sich ebenso wie von anderen Glasflächen entfernen. Ist hingegen Klebstoff auf den Lack gelangt, sollten Sie sehr vorsichtig vorgehen, um eine Beschädigung der Lackoberfläche zu vermeiden.

    Weichen Sie den Kleber zunächst mit Seifenlauge auf, die Sie mit einem Schwamm aufbringen. Dann schwenken Sie einen Fön über den Kleberesten, um diese langsam und gleichmäßig zu erwärmen, bevor Sie mit einem flachen Kunststoffspachtel die Klebereste ablösen. Gehen Sie langsam und geduldig vor, um Kratzer im Lack zu vermeiden und alle Klebereste dennoch rückstandsfrei zu entfernen.

    Etwaige Klebereste können Sie danach mit einem weichen Lappen und einigen Tropfen Öl entfernen. Lassen Sie auch das Öl kurze Zeit einwirken und wischen Sie dann ohne Druck über die Flecken, um diese aufzunehmen und vom Lack zu entfernen.

Klebe aus der Tube läuft aus © PRILL Mediendesign, stock.adobe.com
Klebstoffe entfernen

So werden Hände, Textilien und Oberflächen wieder sauber Beim Gebrauch von Klebstoffen passiert es leicht, dass einige Spritzer an Stellen… weiterlesen

bis zu 30% sparen

Günstige Angebote
Maler, Lackierer, Verputzer

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Artikel teilen: