Nachtspeicheröfen entsorgen

Teilen:

In Altbauten finden sich heute noch Nachtspeicheröfen, die zu Zeiten des billigen Stroms als Heizung genutzt wurden. Die alten Öfen sind längst nicht mehr effizient und werden bei einer Sanierung in den allermeisten Fällen ausgetauscht. Bevor die Entsorgung stattfinden kann, muss der eingebaute Ofen hinsichtlich seiner Schadstoffbelastung überprüft werden.

Nachtspeicherheizung © Jürgen Fälchle, fotolia.com
Nachtspeicherheizung © Jürgen Fälchle, fotolia.com
bis zu 30% sparen

Angebote für Entsorgung,
Abriss und Entrümpelung

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos
Tipp: Günstige Fachbetriebe für Entsorgung finden, Angebote vergleichen und sparen.

Schadstoffe im Nachtspeicherofen

Asbest, Chromat oder PCB sind Schadstoffe, die häufig in Nachtspeicheröfen zu finden sind. Die Stoffe gelten als Sondermüll und sind zusätzlich gesundheitsgefährdend. Werden im Gerät schädliche Stoffe entdeckt, muss die Entsorgung nach den Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) erfolgen und gehört in die Hände eines qualifizierten Fachbetriebes. Hilfreich für die Prüfung ist das Typenschild am Nachtspeicherofen. Es liefert die erforderlichen Daten, um die Schadstoffbelastung zu prüfen.

Eingeatmete Asbestfasern können Lungenkrebs auslösen
Eingeatmete Asbestfasern können Lungenkrebs auslösen

Erste Anhaltspunkte zur Belastung liefert das Baujahr:

  • Asbest kann in Nachtspeicheröfen bis ca. Baujahr 1984 enthalten sein und wurde dort in der Regel als Dämm- und Isolationsmaterial verarbeitet.
  • Künstliche Mineralfasern (KMF) können in Öfen bis Baujahr 7/1989 enthalten sein.
  • Krebserregendes PCP ist in Nachtspeicheröfen bis Baujahr 6/2000 zu finden.
  • Chromathaltige Kernsteine sind in vielen Öfen enthalten. Das Material ist leicht löslich und krebserregend und bildet sich während des Betriebes.
Nachtspeicheröfen: Das Baujahr ist ein Hinweis auf mögliche Schadstoffe
Nachtspeicheröfen: Das Baujahr ist ein Hinweis auf mögliche Schadstoffe
Tipp: Abgefragt werden kann eine Belastung anhand des Typenschildes zum Beispiel bei Energieversorgern, Entsorgungsunternehmen, Herstellern oder kostenpflichtigen Abfrage-Seiten im Internet.
Tipp: Sie suchen einen günstiges Unternehmen für einen Nachtspeicherentsorgung? Dann nutzen Sie unsere kostenlosen Angebotsservice und vergleichen Angebote unverbindlich und kostenfrei.

Nachtspeicherofen entsorgen

Nachtspeicherheizung: Entsorgung durcvh Fachbetriebe hat viele Vorteile
Nachtspeicherheizung: Entsorgung durcvh Fachbetriebe hat viele Vorteile

Ist abgeklärt, dass der Nachtspeicherofen schadstofffrei ist, kann es an die Entsorgung gehen. Die Abgabe kann beim regionalen Elektroschrott stattfinden, die (schadstofffreien) Speichersteine im Ofen bestehen aus mineralischen Materialien und gehören in den Bauschutt. Sollen die Nachtspeicheröfen eigenhändig vom Bauherrn entsorgt werden, sind folgende Aspekte zu berücksichtigen:

  • Nachspeicheröfen wiegen pro Stück zwischen 80 und 250 kg, der Transport ist also sehr anspruchsvoll, die Öfen lassen sich nur mit vorheriger Demontage aus dem Gebäude entsorgen.
  • Die Elektroleitungen, mit denen der Nachtspeicherofen an das Stromnetz angeschlossen ist, müssen fachgerecht und sicher entsorgt werden.
Schadstoffhaltige Nachtspeicherheizung: Entsorgung durch Fachbetrieb
Schadstoffhaltige Nachtspeicherheizung: Entsorgung durch Fachbetrieb
Nur nachweisbar schadstofffreie Nachtspeicherheizung können privat entsorgt werden
Nur nachweisbar schadstofffreie Nachtspeicherheizung können privat entsorgt werden
Tipp: Insgesamt sollte man gut abwägen, ob auch schadstofffreie Nachtspeicheröfen vom Fachbetrieb entsorgt werden. Im Rahmen einer Förderung für die Heizungsmodernisierung durch die KfW oder die BAFA kann die Entsorgung als förderfähig aufgenommen werden.

Verwerten statt entsorgen

Alternativ können schadstofffreie Speichersteine wiederverwendet werden, zum Beispiel für den Bau eines Kachelofens oder einer Wandspeicherheizung. Allerdings ist dies nur ratsam, wenn zweifelsfrei belegt ist, dass die Steine keine krebserregenden Schadstoffe enthalten.

Ein ehemaliges generelles Verbot von Nachtspeicheröfen aus dem Jahr 2009 wurde im Jahr 2013 wieder aufgehoben mit der Begründung, dass die Öfen als Speichermedium für regenerativ erzeugten, überschüssigen Strom genutzt werden könnten. In der Praxis wird dies jedoch kaum angewendet.

bis zu 30% sparen

Entsorgungs Fachbetriebe
in Ihrer Region finden

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: