Die besten Tipps für ein besseres Raumklima

Teilen:

Unser Zuhause ist Rückzugsort, Mittelpunkt des Familienlebens, Treffpunkt mit Freunden und für manche auch Arbeitsplatz. Wir verbringen viel Zeit in geschlossenen Räumen. Ein gesundes Raumklima ist die Grundvoraussetzung, dass wir uns wohlfühlen. Entscheidender Faktor ist die Raumluft.

Raumklima: Wichtige Einflussfaktoren
Raumklima: Wichtige Einflussfaktoren

Diese sollte sauber, sauerstoffreich und frisch sein. Dann entsteht ein gesundes Raumklima, das zum Wohlfühlen einlädt. Wir zeigen Ihnen Tipps, wie Sie die Lebensqualität durch eine gute Raumluft steigern und dieses angenehme Raumklima leicht aufrechterhalten können.

Lufttemperatur messen © likuzia, stock.adobe.com
Ein optimales Raumklima hängt von der Luftfeuchtigkeit und der Raumtemperatur ab © likuzia, stock.adobe.com

Faktoren für eine gutes Raumklima

Ein behagliches und gesundes Raumklima hängt mit einer angenehmen Raumtemperatur und der optimalen Luftfeuchtigkeit zusammen. Oft fällt uns erst auf, dass irgendetwas im Raum nicht stimmt, wenn wir uns schlecht fühlen. Die Schleimhäute sind trocken und gereizt, die Augen jucken, wir sind müde und haben Kopfweh. Soweit sollten Sie es gar nicht erst kommen lassen.

Schlechte Raumluft beeinträchtigt die Gesundheit
Schlechte Raumluft beeinträchtigt die Gesundheit

Messen Sie regelmäßig die Luftfeuchtigkeit in den Räumen mit einem Hygrometer und die Raumtemperatur. Wichtig ist die Regelmäßigkeit, denn eine Messung ist lediglich eine Momentaufnahme. Entscheidend sind allerdings die langfristigen Bedingungen im Raum.

Die optimale Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen liegt zwischen 40 und 60 Prozent. Wenn die Werte einmal für kurze Zeit abweichen, weil beispielsweise gerade viele Menschen im Raum sind, dann ist das vertretbar. Danach sollte sich die Luftfeuchtigkeit wieder im optimalen Bereich einpendeln.

In einem Haushalt wird täglich Feuchtigkeit produziert und an die Raumluft abgegeben.

Quelle der Feuchtigkeit Menge der pro Tag abgegebenen Feuchtigkeit
Personen tagsüber 4 bis 6 Liter
Personen im Schlaf 1,5 bis 2,5 Liter
Duschen und Baden Ungefähr 2 Liter
Kochen 1 bis 2 Liter
Waschen und Trocknen 0,5 bis 1 Liter
Zimmerpflanzen 0,3 bis 1 Liter
Feuchtigkeit entstehe auf unterschiedliche Weise
Feuchtigkeit entstehe auf unterschiedliche Weise
Frau hält sich Ohren zu © contrastwerkstatt, stock.adobe.com
Faktoren die das Raumklima beeinflussen

Physikalische, biologische und chemische Faktoren die das Raumklima beeinflussen Die wesentlichen Einflussfaktoren die das Raumklima beeinflussen, sind Luftfeuchtigkeit und Temperatur.… weiterlesen

Die Raumluft ist nicht nur für unser Wohlbefinden wichtig. Von der Lufttemperatur hängt auch ab, wie viel Feuchte diese aufnehmen kann. Zu trockene Luft kann zu oben genannten Beschwerden führen, zu feuchte Luft bietet ideale Wachstumsbedingungen für Schimmelpilze.

In der sogenannten Behaglichkeitsnorm ISO-Norm 7730 gelten folgende Raumtemperaturen als behaglich:

Raum empfohlene Raumtemperatur
Wohn- und Arbeitsräume 20 bis 22 Grad Celsius
Kinderzimmer 20 bis 22 Grad Celsius
Schlafzimmer 16 bis 18 Grad Celsius
Bad 24 bis 26 Grad Celsius
Küche 18 bis 20 Grad Celsius
Kellerräume 10 bis 15 Grad Celsius

In dem Spannungsfeld zwischen dem angenehmen Temperaturbereich und ausreichender Luftfeuchtigkeit liegt das gesunde Wohlfühlklima.

Optimale Temperaturen sind Wohlfühl-Temperaturen
Optimale Temperaturen sind Wohlfühl-Temperaturen
bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Günstige Angebote

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos
Tipp: Günstigste regionale Handwerker und Fachbetriebe finden, Angebote vergleichen und bis zu 30% sparen. Jetzt unverbindlich anfragen

Richtiges Heizen und Lüften

Regelmäßiges Lüften bringt frische, sauerstoffreiche Luft in den Raum. Dabei kann alte, feuchte Luft sowie schlechte Gerüche entweichen. Um einen guten Luftaustausch zu gewährleisten, sollten alle Fenster ganz offen sein. Damit ein Durchzug entsteht ist es entscheidend, dass Fenster oder Türen an gegenüberliegenden Seiten geöffnet werden. In der kalten Jahreszeit reicht regelmäßiges Stoßlüften mit fünf bis zehn Minuten völlig aus. Der Vorteil ist, dass nach der kurzen Luftzufuhr die Oberflächen von Wänden, Decken und Möbeln noch warm sind und die frische Außenluft erwärmen können. Experten raten zwei- bis viermal am Tag auf diese Weise zu lüften.

Tipp: Spätestens, wenn Sie die Raumluft als unangenehm empfinden oder sich Kondenswasser an den Fensterscheiben sammelt, sollten Sie lüften.
Tipps zum richtigen Lüften
Tipps zum richtigen Lüften

Wer nicht ständig lüften mag oder auch selten zuhause ist, kann auf eine kontrollierte Wohnraumlüftung zurückgreifen. Diese übernimmt den Luftaustausch automatisch ohne das Öffnen der Fenster und sorgt auf diese Weise für ein ausgeglichenes Raumklima.

Lüften im Sommer Lüften im Winter
Früh morgens und abends Mindestens dreimal täglich
Ungefähr 20 Minuten Fünf bis 10 Minuten Stoßlüften
Durchzug ermöglichen Durchzug ermöglichen

TIPP

Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice: Preise von Handwerkern vergleichen und bis zu 30 Prozent sparen

Luftqualität verbessern

Viele im Haushalt verwendeten Materialien und Stoffe wirken sich ebenfalls auf die  Luftqualität aus. Farben, Lacke, Öle oder Lösungsmittel sowie Imprägnierungen und Reinigungsmittel verdunsten und finden sich in verschiedenen Konzentrationen in der Raumluft.

Aus diesem Grund ist es wichtig für ein Wohlfühlklima auf natürliche Materialien und Putzmittel zu achten.

Bei Möbeln weisen verschiedene Gütesiegel auf Umweltfreundlichkeit und die Verwendung keiner oder weniger Schadstoffe hin. Achten Sie beim Kauf auf folgende Gütesiegel:

  1. Das FSC-Siegel bedeutet, dass die verwendeten Hölzer beziehungsweise Holzwerkstoffe ganz oder zum Teil aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammen. Ist nur ein Teil aus FSC-zertifiziertem Holz, muss dies auf dem Siegel angegeben werden.
  2. Das Naturland-Siegel hat strengere Richtlinien als die EU-Bestimmungen für Bio-Produkte vorgeben. Auch soziale Aspekte werden berücksichtigt und zum Beispiel Kinderarbeit ausgeschlossen.
  3. Der Blaue Engel wird nach Kriterien aus den Bereichen Klima, Umwelt, Gesundheit, Wasser und Ressourcen innerhalb von Produktgruppen vergeben. Er bescheinigt damit kein rundum umweltfreundliches Produkt.
  4. Das EU-Ecolabel erhalten Produkte wie Möbel, die geringere Umweltauswirkungen haben als andere.
  5. Mit dem Gütezeichen „Das Goldene M“ zeichnet die Deutsche Gütegemeinschaft Möbel e.V. Möbel hinsichtlich ihrer Qualität, Sicherheit und in Bezug auf Gesundheit sowie Umweltschutz aus.
  6. ÖkoControl nennt sich das Zeichen des Verbandes der Ökologischen Einrichtungshäuser. Es ist ein Schadstoff-Prüfsiegel für Möbel aus natürlichen Materialien.
  7. Das eco-Institut zertifiziert Möbel, die weitestgehend umweltverträglich und gesundheitlich unbedenklich sind.
Achten Sie auf diese Qualitätssiegel
Achten Sie auf diese Qualitätssiegel

Bei Putzmitteln kann auch auf natürliche Hausmittel zurückgegriffen werden. Klassische umweltschonende Helfer beim Putzen sind Soda, Natron und Essig.

Soda Soda ist Natriumcarbonat, ein Salz der Kohlensäure. Mit Wasser gemischt, ergibt es eine starke Lauge. Diese ist alkalisch und hat eine gute fett- und eiweißlösende Wirkung. Zudem bindet es schlechte Gerüche.
Natron Natron ist Natriumhydrogencarbonat. Im Haushalt ist es vielseitig einsetzbar. Natron wirkt antibakteriell, fungizid und neutralisiert schlechte Gerüche. Es kann als Abfluss-, Backofen- oder Fugenreiniger eingesetzt werden. Zudem nimmt Natron Gerüche im Kühlschrank, der Geschirrspülmaschine oder auch von Teppichen auf.
Essig Essig oder Essigessenz löst Kalk, Fett und Rost. Verdünnt mit Wasser sorgt es schonend für glänzende Fliesen, Spiegel und Fenster. Außerdem hat Essig eine keimtötende Wirkung und neutralisiert ebenfalls Gerüche.
Hausmittel wie Zitrone und Soda © IndrePau, stock.adobe.com
Soda, Natron, Essig und Zitronen sind natürliche Mittel, die schlechte Gerüche schonend und effektiv beseitigen © IndrePau, stock.adobe.com
Bürozimmer lüften © Andrey Popov, stock.adobe.com
Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen

Eine ideale Balance zwischen Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit ist für ein Wohlfühlklima entscheidend. Beide Werte hängen voneinander ab, da warme Luft… weiterlesen

bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Angebote vergleichen

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: