Kupfer – ein besonders vielseitig verwendbares Metall

Teilen:

Kupfer wird schon seit Jahrtausenden genutzt. Dieses Metall gab der Kupferzeit von circa 5500 bis 2200 vor Christus ihren Namen. Seine Gewinnung und Verarbeitung zu beispielsweise Werkzeugen lässt sich jedoch noch viel weiter zurückverfolgen. Kupfer stammte im Altertum von der griechischen Insel Zypern und bekam daher den Namen cyprium, der übersetzt in etwa „Erz von Zypern“ bedeutet. Von ihm leiten sich sein lateinischer Name cuprum und die damit verbundene Abkürzung Cu ab.

Was ist Kupfer?
Was ist Kupfer?
Zeitleiste der Nutzung von Kupfer
Zeitleiste der Nutzung von Kupfer

Die Verwendung von Kupfer

Kupfer kommt in zahlreichen Bereichen zum Einsatz, denn es besitzt die folgenden positiven Eigenschaften:

  • Kupfer unterscheidet sich schon allein durch seine rotbraune, glänzende Farbe von anderen Metallen. Aus Kupfer werden deshalb schon seit langer Zeit Produkte hergestellt, bei denen die Optik eine Rolle spielt. Hierzu gehören unter anderem Dachrinnen, Verkleidungen für Dachgauben und andere Gebäudeteile, Gebrauchsgegenstände wie Wasserkessel und Dekorationsartikel aller Art.
  • Kupferdachgaube mit Panoramafenster © Kara, stock.adobe.com
    Wetterfest und dekorativ: Dachrinnen und Verkleidungen aus Kupfer © Kara, stock.adobe.com
    Vor- und Nachteile von Dachrinnen aus Kupfer
    Vor- und Nachteile von Dachrinnen aus Kupfer
  • Seine sehr hohe Korrosionsbeständigkeit macht Kupfer auch für den Außenbereich interessant. Es bildet im Laufe der Zeit eine blaugrüne bis grüne Patina, die dem darunter liegenden Material als Schutzschicht dient. Sie erneuert sich bei einer Beschädigung. Selbst im Freien hat Kupfer daher eine extrem lange Lebensdauer, wie zahlreiche Turmspitzen, Dächer von historischen Gebäuden oder die Freiheitsstatue im New Yorker Hafen beweisen. Weil Kupfer nicht rostet, nutzt man es außerdem für Trinkwasserleitungen.
  • Kupfer im Bauwesen: Vor- und Nachteile
    Kupfer im Bauwesen: Vor- und Nachteile
    Im Laufe der Jahre bildet Kupfer eine grüne Patina - Speicherstadt, Hamburg © eyewave, stock.adobe.com
    Im Laufe der Jahre bildet Kupfer eine grüne Patina © eyewave, stock.adobe.com
    bis zu 30% sparen

    Regionale Handwerker
    Günstige Angebote

    • Bundesweites Netzwerk
    • Qualifizierte Anbieter
    • Unverbindlich
    • Kostenlos
    Tipp: Günstigste regionale Handwerker und Fachbetriebe finden, Angebote vergleichen und bis zu 30% sparen. Jetzt unverbindlich anfragen
  • Kupfer ist ein relativ weiches Metall und entsprechend gut zu bearbeiten. Aus ihm lassen sich selbst Drähte und dünne Bleche fertigen. Wegen seiner guten Bearbeitbarkeit wird es auch von Künstlern und Kunsthandwerkern geschätzt, die aus Kupfer unter anderem Schmuck herstellen.
  • Eine weitere wichtige Eigenschaft von Kupfer ist seine Fähigkeit, elektrischen Strom zu leiten. Das Metall findet sich deshalb in Form von Kupferdrähten in Stromkabeln, als Drahtwicklung in Motoren und Transformatoren sowie in den Oberleitungen der Eisenbahnen. Auch bei der Herstellung von Halbleitern spielt Kupfer eine wichtige Rolle.
  • Stromkabel aus Kupfer © demarco, stock.adobe.com
    Kupfer ist in der Elektrik unverzichtbar © demarco, stock.adobe.com
    Kupferpatina
    Kupferpatina
  • Kupfer ist ein guter Wärmeleiter. Es eignet sich daher bestens für Anwendungen, bei denen die Wärmeleitfähigkeit eine Rolle spielt. Dies sind beispielsweise Wärmetauscher, Heizrohre, Kochgeschirre, Braukessel und Lötkolben.
    Hinweis: Im Hinblick auf die Leitfähigkeit für Elektrizität und Wärme wird Kupfer nur von Silber übertroffen.
  • Kupferpfanne © Unbreakable, stock.adobe.com
    Köche schätzen die gute Wärmeleitfähigkeit von Kupfer © Unbreakable, stock.adobe.com
  • Wird ein Produkt aus Kupfer schließlich nicht mehr benötigt, lässt sich das Metall einschmelzen und wiederverwerten. Kupfer ist vollständig, beliebig oft und ohne Qualitätsverlust recycelbar.
Alter Kupferkessel © Wolfborn Indiearts, stock.adobe.com
Früher weit verbreitet: der Kupferkessel © Wolfborn Indiearts, stock.adobe.com

Legierungen mit Kupfer

Wird Kupfer mit einem oder mehreren anderen Metallen kombiniert, entsteht eine Legierung. Legierungen, die Kupfer enthalten, gibt es mittlerweile einige hundert. Die bekanntesten sind jedoch Bronze, eine Legierung aus Kupfer und Zinn, die früher häufig für Denkmäler und Kirchenglocken genutzt wurde, und Messing. Messing besteht aus Kupfer und Zink. Der Anteil Kupfer ist beim Gelbmessing geringer als beim Rotmessing.

Kupfer auf Periodensystem der Elemente © natros, stock.adobe.com
Aus Kupfer entstehen unzählige Produkte © natros, stock.adobe.com
Waschbecken aus Messing © thauwald-pictures, stock.adobe.com
Metallarten

Metallarten – von den Leichtmetallen bis hin zum Edelstahl Metalle lassen sich anhand verschiedener Kriterien wie ihrer Dichte oder ihrer… weiterlesen

bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Angebote vergleichen

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Artikel teilen: