Umzugskartons richtig packen

Teilen:

Umzugskartons richtig packen – und wie Sie einen guten Umzugskarton erkennen

Die neue Wohnung oder das Traumhaus ist gefunden. Der Tag des Einzugs rückt immer näher. Langsam sollten die Planungen und Vorbereitungen für den Umzug selbst starten. Nicht wegzudenken sind jetzt große, stabile Umzugskisten, die das wertvolle Hab und Gut sicher von der alten Wohnung ins neue Zuhause bringen.

Bevor Sie aber zu einer x-beliebigen Kiste greifen, möchten wir Ihnen einige wertvolle Infos zu den Umzugskartons an die Hand geben – denn die Unterschiede sind gewaltig!

Außerdem versorgen wir Sie mit praktischen Tipps, wie Sie einen Umzugskarton effizient und sicher packen.

So steht einem stressfreien Umzug nichts mehr im Weg!

Umzugshelfer © New Afrika, stock.adobe.com
Damit der Umzug problemlos klappt: Umzugskartons richtig auswählen und packen © New Afrika, stock.adobe.com

Die 4 wichtigsten Regeln, die Sie bei Umzugskartons beachten sollten

  1. Verwenden Sie Kartons in einheitlicher Größe. Sie lassen sich besser stapeln und sparen dadurch Platz im Umzugsauto.
  2. Lieber viele kleine Kartons packen, statt wenige große Kartons schwer beladen.
  3. Nur Kartons mit verstärkten Griffen verwenden. Sie erhöhen den Tragekomfort und sorgen auch bei schwerer Last für Stabilität.
  4. Greifen Sie beim Neukauf von Umzugskartons zu hochwertigen Modellen und geben Sie lieber etwas mehr Geld aus. Hochwertige Kartons überstehen einen Umzug problemlos, können danach wiederverwendet oder verkauft werden.
Unzugskarton packen: Wichtige Tipps
Unzugskarton packen: Wichtige Tipps

Von S bis XL – so groß können Umzugskartons sein

Familie zieht um © moodboard, stock.adobe.com
Familie zieht um © moodboard, stock.adobe.com

Umzugskartons gibt es in allen erdenklichen Größen und Maßen. Diese reichen von kleinen Boxen mit 40 Litern Fassungsvermögen bis hin zu riesigen Kartons mit über 120 Litern Inhalt. Um überhaupt einen Richtwert zu kennen, sollten Sie durchschnittlich von ca. 80 Litern Fassungsvermögen ausgehen, was z. B. einem Kartonmaß von ca. 64 x 34 x 34 Zentimetern entspricht.

Umzugskarton © Oleksandr Delyk, stock.adobe.com
Umzugskartons gibt es in vielen unterschiedlichen Größen. Wählen Sie Kisten mit gleichen Maßen, um sie besser stapeln zu können © Oleksandr Delyk, stock.adobe.com
Tipp: Die vielfältigen Maß, die Kartons haben können, erschweren es, Kartons von unterschiedlichen Anbietern ordentlich und sicher zu stapeln. Es lohnt sich daher, sollten Sie Neu-Kartons kaufen, nur auf einen Anbieter und eine Kartongröße zu setzen.

Wie viel Kilogramm können Umzugskartons tragen?

Wie viel ein Umzugskarton wirklich tragen kann, hängt maßgeblich vom Material und der Bauweise ab. Am stabilsten sind zweiwellige Kartons, die sich sowohl für schwere Dinge als auch für fragiles Hab und Gut wie Geschirr und Gläser eignen. Immer gilt: Überschreiten Sie nie die auf den Kartons angegebene maximale Traglast.

Im Durchschnitt trägt ein herkömmlicher Umzugskarton ca. 20 bis 30 Kilogramm. Spezielle Speditionskartons mit extra gestärkten Böden und Griffen können mit bis zu 40 oder 45 Kilogramm beladen werden. Bei gebrauchten Kisten sollten Sie ca. die Hälfte der eigentlichen Traglast abziehen, um auszuschließen, dass der Boden nachgibt, sobald Sie die Kiste anheben.

bis zu 30% sparen

Umzugsunternehmen
Günstige Angebote

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos
Tipp: Günstigste regionale Umzugsunternehmen finden, Angebote vergleichen und bis zu 30% sparen. Jetzt unverbindlich anfragen

Das optimale Gewicht einer Umzugsbox

Umzugshelfer zu entlasten und auch die Kartons selbst nicht zu strapazieren, empfiehlt sich ein maximales Packgewicht von 20 Kilogramm. Als optimal gelten 15 Kilogramm. So können Kartons von Männern und Frauen problemlos getragen werden, Wirbelsäule und Knie werden geschont und man kommt gut durch den anstrengenden Umzugstag.

Überprüfen Sie daher beim Packen der ersten Kartons das Gewicht – am besten mit einer Personenwaage. Nach und nach stellt sich dann eine Routine ein. Sie bekommen ein Gefühl für das optimale Gewicht der Umzugskisten und brauchen nicht mehr jede Kiste einzeln wiegen.

Lässt es sich nicht vermeiden, dass Sie das Gewicht eines Kartons überschreiten, dann markieren Sie diese Kiste als „besonders schwer“. Allzu leicht passiert es sonst, dass ein Umzugshelfer die gepackte Kiste anheben will und dabei die Griffe reißen, da der Karton für das Gewicht nicht ausgelegt ist. Mit dem passenden Hinweis kann der Helfer Vorsicht walten lassen und die Kiste am Boden abstützen.

Alternativen für Umzugskartons – es muss nicht alles neu sein

Es muss nicht immer gleich ein neuer Umzugskarton sein: Schauen Sie nach Alternativen, um bares Geld zu sparen. Doch nicht jeder Ersatz eignet sich wirklich für einen fordernden Umzug. Sicherheit, Tragekomfort und Funktionalität sollten stets die wichtigsten Eigenschaften sein.

Gebrauchte Umzugskartons

Bevor Sie in den nächsten Baumarkt gehen oder online nach Kartons suchen, fragen Sie zuerst in der Familie oder im Freundeskreis nach gebrauchten Umzugskisten. Bei guter Qualität und einem schonenden Umgang erfüllen die zusammenfaltbaren Kisten auch noch während Ihres Umzugs ihren Zweck. Achten Sie bei gebrauchten Umzugskisten aber unbedingt auf diese Punkte:

  • Der Karton sollte keine Beschädigung an Oberseite, am Boden und an den Tragegriffen aufweisen.
  • Wurden die Kartons z. B. im Keller gelagert, dann sollten sie trocken und nicht von Feuchtigkeit angegriffen sein.
  • Ist ein Karton an wichtigen Stellen beschädigt, entsorgen Sie ihn. Sie können ihn auch zerschneiden und die Pappe z. B. als Unterlage beim Fahrrad putzen verwenden.

Eigene Behälter, Taschen & Koffer

Besonders clever und fast schon ein Muss ist es, Taschen, Koffer, und andere Behältnisse zum Verpacken zu verwenden. Somit schlagen Sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie sparen Geld, da Sie weniger Kartons kaufen müssen und sie nutzen bereits vorhanden Stauraum aus. Versuchen Sie, so viele Dinge wie möglich ineinander zu stellen oder zu stopfen. Natürlich nur so, dass keine Gegenstände beschädigt werden.

Der Nachteil ist, dass Unordnung entstehen kann. Vermutlich werden Sie Dinge aus unterschiedlichen Zimmern miteinander verpacken müssen. Legen Sie deshalb unbedingt eine detaillierte Liste – am besten eine gut geführte Excel-Tabelle – an, um penibel Buch zu führen.

Tipp: Große Rollkoffer und Reisetaschen mit Rollen eignen sich hervorragend, um schwere Bücher zu verpacken. Sie müssen weniger tragen und können die heimische Bibliothek auf ebenen Strecken einfach ziehen.

Bananenkisten

Nicht ganz unumstritten sind Bananenkisten als geeignete Alternative zu klassischen Umzugskartons. Die kostenlosen Pappboxen aus dem Supermarkt bieten zwar ein großes Fassungsvermögen, liefern ansonsten aber einige Nachteile.

Nachteile von Bananenkisten

  • Einfache Pappwände und dünner Boden
  • Simple oder gar keine Griffe
  • Höchstens mit bis zu 10 Kilogramm belastbar
  • Schwer oder gar nicht stapelbar

Bananenkisten sind zwar meist kostenlos in Supermärkten erhältlich, ihre Funktionalität lässt aber bei einem Umzug zu wünschen übrig. Für leichte Dinge wie Gardinen, Kissen oder Handtücher sind sie unter Umständen ausreichend.

Bananenkisten beim Umzug verwenden: Das sollten Sie beachten
Bananenkisten beim Umzug verwenden: Das sollten Sie beachten

TIPP

Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice: Preise von Umzugsunternehmen vergleichen und bis zu 30 Prozent sparen

Umzugskartons kaufen: Wie viel kosten sie?

Kosten und Preise © foto-tech, stock.adobe.com
Kosten und Preise von Umzugskartons © foto-tech, stock.adobe.com

Kartons aus den Baumärkten, Haushaltswarenläden oder Onlinemärkten kosten zwischen einem und vier Euro pro Stück – abhängig von der Größe und dem Modell. Größere Speditionskisten oder Kleiderboxen mit Kleiderstange sind etwas teurer und kosten im Schnitt zwischen fünf und zehn Euro. Die Kartons werden meist günstiger, wenn Sie eine größere Stückzahl abnehmen.

Kartons beim Umzugsunternehmen kaufen oder mieten

Beauftragen Sie ein Umzugs- oder Speditionsunternehmen für den Umzug, bieten diese meist an, Umzugskartons direkt bei ihnen zu kaufen oder zu mieten. Die Kaufpreise sind in der Regel deutlich günstiger als Mietpreise. Einige Unternehmen verkaufen auch Umzugskartons und nehmen die gebrauchten gegen Bezahlung wieder zurück, sofern diese noch intakt sind.

Wie viele Umzugskartons benötigt man für einen Umzug?

Wie viele Umzugskarton Sie wirklich für Ihren Umzug brauchen, hängt natürlich in erster Linie von der Menge Ihrer Habseligkeiten ab. Es ist daher wichtig, sich früh genug einen Überblick über alle Dinge im Haushalt zu verschaffen. Beauftragen Sie jedoch ein Umzugsunternehmen, übernimmt die Firma die Berechnung der Anzahl. Diese wird beim Kostenvoranschlag ermittelt. Da die Abrechnung meist pro Kubikmeter erfolgt, muss das Unternehmen ohnehin eine Bestandsaufnahme Ihrer Möbel und Sachen vornehmen.

Einfach selbst die Anzahl der Umzugskisten berechnen

Ziehen Sie ohne Umzugsfirma um, müssen Sie selbst abschätzen – oder eben berechnen – wie viele Kartons Sie brauchen werden. Dafür gibt es mehrere Ansätze, wovon wir Ihnen zwei vorstellen möchten:

Eine Faustregel besagt, dass pro Quadratmeter Wohnfläche ein Umzugskarton notwendig ist. Wohnen Sie also auf 60 Quadratmetern, benötigen Sie ca. 60 Umzugskisten.

Ein anderer Rechenansatz bezieht die im Haushalt lebenden Personen sowie Zimmer und Wohnjahre ein. Für die erste Person rechnen Sie 20 Umzugskartons, jede weitere Person bedeutet jeweils 4 weitere Kartons. Jedes Zimmer wird mit 15 Kartons berechnet. Für jedes Jahr, das Sie in der Wohnung lebten, fügen Sie nochmals 1 Karton hinzu.

Beispiel: Ein Vier-Personen-Haushalt, der in einer 4-Zimmer-Wohnung für 10 Jahre lebte, benötigt 102 Umzugskartons für den Umzug ins neue Heim.

So packen Sie einen Umzugskarton

Wie bereits in den Abschnitten vorher beschrieben, sollten Sie sich an das auf dem Karton angegebene Maximalgewicht halten. Packen Sie einen Karton nur bis zur Hälfte mit schweren Gegenständen. Einen Karton ausschließlich mit schweren Büchern zu bestücken, ist tabu. Den übrigen Platz sollten Sie mit leichten Gegenständen wie Handtücher, Kissen oder anderem weichen Material auffüllen.

Schwere Umzugkartons mit Kissen auffüllen © estradaanton, stock.adobe.com
Füllen Sie schwere Umzugskartons mit weichen Kissen auf, um Gewicht zu sparen © estradaanton, stock.adobe.com

Ebenso ist es wichtig, für die richtige Verteilung des Gewichts zu sorgen. Packen Sie zunächst alle schweren Dingen in die Box. Das hat zwei Vorteile: Zum einen zerdrücken sie nicht leichte und fragile Gegenstände. Zum anderen liegt der Schwerpunkt des Kartons am tiefsten Punkt, wodurch er stabiler steht und nicht schwanken kann.

Wissen, wo es hinkommt: Einen Umzugskarton beschriften

Zur optimalen Vorbereitung eines Umzugs gehört es auch, Umzugskisten zu beschriften und – für die, die es genau wissen wollen – Buch zu führen, in welcher Kiste sich welche Gegenstände befinden.

Umzugskarton verschließen © VadimGuzhva, stock.adobe.com
Schließen Sie die Umzugskartons zu spät wie möglich, um einige Dinge noch umpacken zu können © VadimGuzhva, stock.adobe.com

Nummerieren Sie die Boxen und pflegen Sie die verpackten Inhalte in eine Excel-Tabelle oder ein handschriftliche Liste ein. Dies ist zwar aufwändig, erspart Ihnen in der neuen Wohnung aber das Suchen und Sie können systematisch alles einräumen.

Packen Sie die Kartons, sofern möglich, nach Räumen. Kleben Sie farbige Marker auf die Kiste, die für einen Raum stehen. Sprechen Sie dies mit den Umzugshelfern ab. Heften Sie dann die gleiche Farbe an die Türen der neuen Wohnung. So weiß jeder sofort, in welches Zimmer welche Kiste hingehört.

Wichtig: Umzugskartons richtig beschriften
Wichtig: Umzugskartons richtig beschriften

9 clevere Lifehacks, um Umzugskisten effizient und sicher zu packen

  1. Packen Sie Bücher Rücken an Rücken, damit Sie nicht ineinander rutschen und beschädigt werden. Verwenden Sie speziell verstärkte Bücherkisten.
  2. Transportieren Sie sensible Kleidung wie Kleider, Anzüge und Hemden in Kleider-Boxen, damit sie nicht knittern.
  3. Um Platz zu sparen: Rollen Sie Kleidung wie T-Shirt oder Pullover. Verwenden Sie Vakuumtaschen, um besonders voluminöse Winterjacken und Mäntel zu transportieren.
  4. Verwenden Sie Handtücher, Geschirrtücher oder Socken als „Füllmaterial“ für Kisten mit fragilen Dingen.
  5. Brauchen Sie Lebensmittel bestenfalls bis zum Umzugstag komplett auf. Angerissene Verpackungen schließen Sie mit Klebeband. Verschenken Sie Tiefkühlware an Freunde und Familie.
  6. Transportieren Sie Teller senkrecht wie Schallplatten. Nicht stapeln, um Bruch zu vermeiden!
  7. Wickeln Sie den gesamten Besteckkasten in Folie. Oder: Binden Sie Besteck mit einem Gummiband in praktische Bündel zusammen. Spitze Messer können mit einem Stück Kork gesichert werden.
  8. Wickeln Sie Gläser und zerbrechliches Geschirr einzeln in Packpapier oder Altpapier (Vorsicht: Kann abfärben!). Füllen Sie Hohlräume mit Socken und Tüchern aus. Sie sparen Platz und Geld, da zusätzliches Füllmaterial wie Luftpolsterfolie überflüssig ist.
  9. Gläser transportieren: Verwenden Sie spezielle Glasträger oder Kartons mit einzelnen Fächern. Stellen Sie die Gläser – besonders Stielgläser – auf den Glasrand. Dank der größeren Auflagefläche verteilt sich der Druck gleichmäßiger und sie brechen nicht.
Umzugskisten Lifehacks:Die besten Tipps zu Umzugskisten
Umzugskisten Lifehacks:Die besten Tipps zu Umzugskisten

Packen nach Zeitplan: Beginnen Sie so früh wie möglich

Umzugstermin © adragan, stock.adobe.com
Der Umzugstermin ist oft schneller da als gedacht deshalb frühzeitig planen © adragan, stock.adobe.com
  • 3 Monate vor Umzug: Jetzt ist die Zeit zum Ausmisten und Aussortieren. Befreien Sie sich von Dingen, die Sie viele Monate nicht mehr benötigt haben und auch im künftigen Zuhause nicht wollen.
  • 1 Monat vor Umzug: Machen Sie eine Bestandsaufnahme von den Dingen, die wirklich in die neue Wohnung mitkommen. Fertigen Sie Listen an und planen Sie die Umzugskartons, die Sie brauchen werden.
  • 2 Wochen vor Umzug: Packen Sie zunächst die Dinge ein, die Sie selten benutzen und definitiv in den nächsten zwei Wochen nicht anfassen werden.
    Tipp: Machen Sie Fotos von Schränken und Regalen, die Sie genau so wieder im neuen Zuhause einräumen möchten.
  • 1 Woche vor Umzug: Jetzt ist der ganze Rest dran. Gehen Sie zimmerweise vor.
  • 1 Tag vor Umzug: Packen Sie eine „Umzugstasche“. Diese beinhaltet alles, was Sie für den Umzugstag und die erste Nacht in der neuen Wohnung benötigen: Hygieneartikel, Bettwäsche, Kleidung, Medikamente, Putzzeug, Werkzeug, Müllsäcke und Toilettenpapier.
bis zu 30% sparen

Regionale Umzugs-
unternehmen finden

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: