Tapeten: Grundwissen und Überblick

Teilen:

Tapeten: Grundwissen und Überblick über verschiedene Tapetenarten

Tapeten im klassischen Sinn bestehen entweder komplett aus Papier oder aus natürlichen oder synthetischen Stoffen, die auf Papier kaschiert (= versteckt; in diesem Fall aufgeklebt) sind. Eine Ausnahme bilden die derzeit sehr beliebten und gefragten Vliestapeten. Mehr über diese Tapetenart und die Unterschiede zwischen Vliestapeten und Papiertapeten lesen Sie hier.

Muster Tapeten © A. Schebaum, fotolia.com
Muster Tapeten © A. Schebaum, fotolia.com

Tapeten werden als bedruckte, strukturierte oder beschichtete Rollen bzw. Bahnen verkauft. Vorläufer der heutigen Tapeten waren Wandbekleidungen aus bemaltem oder vergoldetem Leder, Bespannungen aus Brokat oder Seide, Wandbehänge aus gewirktem Stoff (maschinell hergestellte Maschenware wie z. B. Gobelins/Bildteppiche) sowie Papierrollen, die aus einzelnen handbemalten oder handbedruckten Bögen bestanden. Erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts standen Maschinen zum Fertigen von Endlospapierbahnen oder Rotationsdruckmaschinen zur Verfügung, mit denen die heute noch verwendeten Fertigungstechniken möglich wurden.

Hinweis: Qualitätstapeten sind auch für Laien auf den ersten Blick daran zu erkennen, dass sie das RAL-Gütezeichen tragen (RAL = Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e. V.), das die gesundheitliche Unbedenklichkeit des entsprechenden Produkts garantiert.

Einteilung von Tapeten

Einteilung von Tapeten nach Oberfläche, Stärke und Aufbau in Schichten
Einteilung von Tapeten nach Oberfläche, Stärke und Aufbau in Schichten

Zur groben Einteilung von Tapeten gibt es folgende Kriterien:

  • Tapetenoberfläche: Je nach Druckverfahren ist die Tapete glatt oder strukturiert. Ob ihre Oberfläche z. B. wischfest, waschfest oder lichtecht ist, hängt von der Qualität der Druckfarbe ab. Das Oberflächenmaterial variiert je nach Tapetenart; es kann unter anderem aus Textil, Vinyl, Naturstoffen oder Metall bestehen.
  • Tapetenstärke: Sie ergibt sich aus dem Gewicht des verwendeten Papiers. Leichte Tapeten wiegen zwischen 70 und 100 Gramm pro Quadratmeter, mittelschwere zwischen 110 und 170 Gramm und schwere zwischen 180 und 220 Gramm.
  • Papierzusammensetzung: Es gibt Tapeten aus einschichtigem und solche aus mehrschichtigem Papier. Zu den mehrschichtigen Tapeten gehören unter anderem spaltbar abziehbare Tapeten und Prägetapeten.
Spaltbare trocken abziehbare Tapeten haben zwei getrennte Schichten
Spaltbare trocken abziehbare Tapeten haben zwei getrennte Schichten
bis zu 30% sparen

Malern, Verputzen, Tapezieren
Günstige Angebote

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos
Tipp: Günstigste Maler- und Verputzer-Fachbetriebe finden, Angebote vergleichen und sparen.

Druckverfahren zur Tapetenherstellung

Die meisten Tapeten werden im Siebdruck, Flexodruck- oder Tiefdruckverfahren hergestellt.

Beim Siebdruck kommen Rundsiebe als Schablonen zum Einsatz. Mit einer beweglichen Rakel, einem speziellen Kratz- oder Abstreichwerkzeug, wird die pastöse Druckfarbe von innen durch die Sieböffnungen auf die Papierbahnen gedrückt.

Beim Flexodruck erfolgt das Drucken über die hochstehenden Teile einer Walze mit flexibler Oberfläche. Weil nur die hochstehenden Walzenteile drucken, gehört der Flexodruck zu den sogenannten Hochdruckverfahren.

Anders ist das beim Tiefdruck: Hierbei wird ausschließlich mit den vertieften Walzenteilen gedruckt. Sie bilden winzige „Näpfchen“, aus denen die Papierbahn beim Andrücken Farbe aufnimmt. Der Tiefdruck erlaubt auch in hohen Auflagen sehr feine Rasterungen und Farbverläufe.

Um Prägungen einzubringen, läuft die Tapetenbahn zwischen einer Positiv- und einer Negativwalze hindurch. Die Prägung wird dabei unter hohem Druck wie ein Relief ins Papier gedrückt. Um hochwertige Prägetapeten möglichst „standfest“ zu bekommen, wird dafür sog. Duplexpapier verwendet, das aus zwei aufeinandergeklebten Papierbahnen besteht.

Moderne Tapeten werden zudem grundsätzlich im Rotationsdruckverfahren hergestellt. Das ermöglicht einerseits einen raschen Durchlauf und andererseits bei Bedarf die Kombination mehrerer Druckverfahren. So lassen sich die Ideen und Vorstellungen der Tapetendesigner perfekt umsetzen.

Hinweis: Unabhängig vom Muster weisen die meisten Papiertapeten eine ganz leichte, waffel- oder wabenartige Prägung auf, die sogenannte Gaufrage (vom französischen Wort „gaufre“ = Wabe, Waffel). Weil sie keinen Farb- oder Musterbezug hat, wird die Gaufrage auch als Blindprägung oder Blinddruck bezeichnet. Der Sammelbegriff „Gaufrés“ kann für alle Produkte mit Prägemustern verwendet werden, z. B. Papier mit eingeprägtem Firmenlogo oder geprägte Vorhangstoffe.

Tapetenarten – Überblick

Tapetenrollen © A. Schebaum, fotolia.com
Tapetenrollen © A. Schebaum, fotolia.com
  • Papiertapeten

    Wie eingangs erwähnt, enthalten fast alle Tapetenarten Papier als Trägermaterial, sind also streng genommen Papiertapeten. Allerdings wird dieser Begriff im Handel meist für solche Tapeten verwendet, die ausschließlich aus Papier sind. Sie bilden die größte Gruppe innerhalb der vielen Tapetenarten, und die meisten von ihnen sind in mehreren Farbdurchläufen auf der Vorderseite bedruckt.

  • Naturelltapeten

    Hier bleibt das Rohpapier unbedruckt und stellt in seiner naturbelassenen Form das Tapetenmuster dar.

  • Fondtapeten

    Fondtapeten werden vor dem Aufdrucken des Musters mit einem durchgehenden Farbauftrag versehen, um das Papier vor dem Vergilben zu schützen.

  • Raufasertapeten

    Sie sind echte Tapetenklassiker: Einfach zu produzieren, günstig zu kaufen und beliebt für schnelle Renovierungen, da sie sich problemlos streichen und auch mehrfach überstreichen lässt. Um sie herzustellen, werden Holzstückchen und -späne verschiedener Form und Größe zwischen zwei Papierbahnen gestreut, die dann fest miteinander verklebt werden.

  • Raufasertapete Herstellung
    So läuft die Herstellung der Raufasertapete
  • Profiltapeten

    Sie erhalten ihre Struktur durch spezielle weiße oder farbige Pasten, die aufgeschäumt und dann reliefartig auf das Trägerpapier gedruckt werden.

  • Kunststofftapeten

    Für Kunststofftapeten wird das Trägermaterial (Papier, Vlies oder Gewebe) mit einem wasserabweisenden und abwaschbaren Kunststoff beschichtet oder lackiert. Es gibt verschiedene Varianten der Kunststofftapete; zu den gängigsten gehören glatte Vinyltapeten, die mit einem hauchdünnen Film aus PVC (Polyvinylchlorid) beschichtet sind, und PVC-Strukturtapeten wie Kunststoffstepptapeten und Kunststoffschaumtapeten. Nach dem Auflaminieren der Kunststofffolie bzw. dem Aufbringen des Lacks kann die Tapete bedruckt oder geprägt werden.

  • Textiltapeten

    Bei dieser Tapetenart werden Gewebe, Gewirke oder Kettfäden auf das Trägerpapier kaschiert, z. B. aus Wolle, Baumwolle, Leinen, Seide, Jute oder Kunstfaser. Je nach Material wird die Textiltapete dann als Seidentapete, Leinentapete, Wolltapete etc. angeboten. Außerdem können sowohl der Untergrund als auch die textile Oberfläche bedruckt werden, sofern das Material eine ausreichende Dichte aufweist.

  • Naturtapeten (Naturwerkstofftapeten)

    Nicht zu verwechseln mit Naturelltapeten. Bei Naturtapeten werden natürliche Werkstoffe wie Holz (z. B. Holzfasern, Furnier), Gras, Kork, Bast, Sand oder Blätter aufkaschiert. Die Papierbasis kann komplett oder teilweise eingefärbt sein. Wie bei den Textiltapeten sind auch hier vielfach die aufgeklebten Materialien namensgebend; das fertige Produkt wird dann im Tapetenhandel oder Baumarkt z. B. als Grastapete, Korktapete oder Holztapete angeboten.

  • Velourstapeten

    Die samtige, meist gemusterte Oberfläche von Velourstapeten entsteht durch feine Papier- oder textile Schnittfasern, die mit speziellen Verfahren (z. B. Beflocken oder elektrostatisch Aufstäuben) auf das Trägermaterial gebracht werden. Um das Tapetenmuster plastisch (fühlbar) zu machen, werden die Stellen, die beflockt werden sollen, besonders vorbereitet, etwa durch Auftragen von Leim.

  • Metalltapeten

    Auch hier ist die Basis Papier. Darauf wird eine Metallfolie (normalerweise aus leichtem Aluminium) kaschiert, die zusätzlich bedruckt, (hand-)gefärbt, oxidiert oder geätzt sein kann, um ihr ein Muster bzw. eine leichte Struktur zu verleihen. Deutlich günstiger als „echte“ Metalltapeten und auch leichter zu verarbeiten sind sogenannte Metalleffekttapeten, bei denen der metallische Schimmer durch aufgedruckte Bronzen (Metalleffektpigmente) erzeugt wird.

  • Metalltapete haben in vielen Bereichen Vorteile
    Metalltapete haben in vielen Bereichen Vorteile
  • Bildtapeten und Fototapeten

    Dabei handelt es sich um bedruckte Tapetenbahnen oder Papierbögen, die nach dem Verkleben an der Wand oder Decke ein Gesamtbild ergeben. Besonders wirkungsstark und beliebt sind dabei Motive, die den Raum optisch weiten, neu strukturieren oder überraschend verändern, z. B. Landschaften (Wald, Strand, Felder), Skylines, Himmel, Wetter, Weltall und abstrakte 3D-Motive (oft auch als 3D-Tapete angeboten).

Soweit die Theorie …

Mit diesem Grundwissen behalten Sie auf dem Tapetenmarkt besser den Überblick. Denn dort gibt es zwar eine schier unüberschaubare Menge von Angeboten, doch bei den meisten handelt es sich um Variationen der hier aufgeführten Tapetenarten. Und aus deren Grundeigenschaften können Sie vielfach wichtige Schlüsse auf Preis, Verarbeitung und Qualität ziehen – oder auf den Raum, für den sich eine Tapete eignet.

Leider hilft selbst die solideste Theorie nicht beim eigentlichen Tapezieren. Wenn Sie das gern selber machen möchten, aber noch keine Erfahrung damit haben, empfehlen wir, im Vorfeld entsprechende Ratgeber mit praktischen Tipps und Anleitungen rund ums Tapetenkleben zu lesen. Darin erfahren Sie z. B.:

  • was Sie beim Tapetenkauf beachten müssen,
  • wie Sie Mengen, Kosten und Aufwand vorab berechnen bzw. richtig einschätzen,
  • welche Werkzeuge Sie brauchen,
  • welche Vorbereitungsarbeiten nötig sind,
  • wie Sie mit verschiedenen Tapeten- und Kleisterarten richtig umgehen,
  • wie Sie Decken, Laibungen und andere schwierige Stellen sauber tapezieren oder
  • wie Sie Tapeten und Wandverkleidungen zur kreativen Raumgestaltung einsetzen können.

Natürlich haben Sie auch dann noch keine Garantie, dass alles auf Anhieb klappt wie gewünscht. Denn Tapezieren ist zwar kein Hexenwerk, aber es gibt einiges, das dabei schiefgehen kann. Allerdings sind gute Ratgeber eine große Hilfe, wenn es darum geht, klassische Anfängerfehler zu vermeiden, aus denen zu lernen meist weniger Freude bedeutet als ärgerliche Korrekturarbeiten und Folgekosten.

Hinweis: Falls Sie Tapeten zwar mögen, aber keine Lust haben, sie selbst an die Wand zu kleben, beauftragen Sie lieber einen Tapezierer oder Maler, der Ihnen die Arbeit abnimmt und auf Wunsch auch die Tapete Ihrer Wahl besorgt und mitbringt. Dann können Sie sich auf ein rasches und einwandfreies Ergebnis freuen und müssen danach nicht die ganze Baustelle selbst aufräumen.
bis zu 30% sparen

Günstige Angebote
Maler, Lackierer, Verputzer

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: