Holz für den Außenbereich

Teilen:

Holz für den Außenbereich – diese Holzarten eignen sich für Ihre Gartenprojekte

Holz passt schon allein wegen seiner Natürlichkeit sehr gut in den Garten. Viele Heimwerker bauen ihre Terrassen, Sichtschutze, die Rankgitter für Kletterpflanzen und anderes deshalb aus Holz. Für den Außenbereich eignen sich jedoch nicht alle Holzarten. Zudem benötigen bestimmte Holzarten einen Schutzanstrich, während andere im Freien auch unbehandelt eine lange Lebensdauer haben. Bei allen Vorhaben im Außenbereich ist die Auswahl der richtigen Holzart daher von großer Bedeutung.

Witterungsbeständige Holzarten und ihre Klassifizierung

Einigen Holzarten machen Regen, Wind, Sonne und andere Witterungseinflüsse wenig aus. Von den heimischen Holzarten sind dies die Lärche, die Douglasie und die Robinie. Noch witterungsbeständiger sind viele Tropenhölzer. Sie stammen allerdings häufig aus nicht nachhaltig bewirtschafteten Wäldern. Achten Sie zum Schutz der Natur deshalb auf ein Siegel oder eine Zertifizierung, wenn Sie Tropenhölzer wie Teak, Bangkirai oder Balau kaufen. Eines der bekanntesten ist das FSC-Siegel.

Holzoberfläche,  Holzmuster © tobiasott, stock.adobe.com
Das Holz der Robinie ist besonders dauerhaft © tobiasott, stock.adobe.com

Neben Wetterereignissen aller Art können Pilze und Insekten dem Holz schaden. Sie zersetzen das Holz und lassen es morsch werden. Gewisse Holzarten werden jedoch nicht befallen, weil sie beispielsweise eine Substanz enthalten, die für Insekten giftig ist. Pilze sind jedoch das größere Problem. Die DIN EN 350-2 unterteilt die vielen Holzarten daher gemäß ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber Pilzen in die folgenden Dauerhaftigkeitsklassen:

KlasseDauerhaftigkeitLebensdauerHolzarten dieser Klasse
1sehr dauerhaftmindestens 25 JahreCumaru, Ebenholz, Garapa, Ipe, Makoré, Pockholz, Teak und viele weitere Tropenhölzer
1–2dauerhaft bis sehr dauerhaft Massaranduba, Merbau, Robinie
2dauerhaft15 bis 25 JahreBangkirai, Bongossi, Edelkastanie, Eibe, Eiche, Western Red Cedar, Zeder
2–3mäßig dauerhaft bis dauerhaft Mahagoni, Meranti
3mäßig dauerhaft10 bis 15 JahreNussbaum, Pitch Pine
3–4wenig dauerhaft bis mäßig dauerhaft Apfelbaum, Douglasie, Kiefer, Lärche
4wenig dauerhaft5 bis 10 JahreBirnbaum, Fichte, Hemlocktanne, Hickory, Kirsche, Limba, Tanne, Ulme
5nicht dauerhaftweniger als 5 JahreAbachi, Ahorn, Birke, Erle, Esche, Espe, Linde, Pappel, Platane, Rosskastanie, Rotbuche, Weißbuche
Die Dauerhaftigkeitsklassen
Die Dauerhaftigkeitsklassen
Wetterbeständige Holzarten
Wetterbeständige Holzarten

Wetterschutz durch Salze: kesseldruckimprägniertes Holz

Durch eine Kesseldruckimprägnierung lassen sich selbst weniger witterungsbeständige Holzarten wie Fichte und Kiefer auf den Einsatz im Garten vorbereiten. Hierbei ersetzt man in einem aufwändigen Prozess das im Holz enthaltene Wasser durch Salz. Es schützt das Holz vor Pilzen, Schädlingen und Fäulnis.

Kesseldruckimprägniertes Holz benötigt nur an den Stellen, an denen Sie durch Sägen, Bohren und andere Bearbeitungsverfahren den Schutz wieder aufheben, eine Behandlung. Selbst wenn Sie das Holz unberührt lassen, können Sie es jedoch ölen, lasieren oder farbig streichen. Das Mittel muss allerdings für kesseldruckimprägniertes Holz zugelassen sein.

Kesseldruck imprägnierte Holzpfosten für den Außeneinsatz © bierwirm, stock.adobe.com
Kesseldruckimprägniertes Holz wird oft mit KDI gekennzeichnet © bierwirm, stock.adobe.com
Die Kesseldruckimprägnierung
Die Kesseldruckimprägnierung
bis zu 30% sparen

Günstige Schreiner
und Tischler finden

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos
Tipp: Günstigste Schreiner und Tischler finden, Angebote vergleichen und sparen.

Thermoholz – aus zahlreichen Holzarten erhältlich

Eine weitere Möglichkeit, die Lebensdauer von Holz im Außenbereich zu verlängern, ist eine Behandlung mit Hitze. Auf diese Weise entsteht das Thermoholz, das für Pilze, Holzschädlinge und Mikroorganismen wegen seines niedrigen pH-Wertes wenig attraktiv ist. Es lässt sich im Prinzip aus jedem beliebigen Holz herstellen. Die Industrie beschränkt sich jedoch größtenteils auf Holzarten, bei denen der Aufwand und der Nutzen in einem guten Verhältnis stehen. Eine Hitzebehandlung macht vor allem das Holz von Ahorn, Birke, Buche, Eiche, Erle, Esche, Fichte, Kiefer und Robinie sehr viel witterungsbeständiger.

Thermoholz ist dunkler als die jeweilige Holzart in unbehandeltem Zustand. Es nimmt durch die Hitze eine mittel- bis dunkelbraune Farbe an. Die typische Maserung ist dagegen auch beim Thermoholz gut sichtbar.

Thermoholz benötigt ebenfalls keinen Anstrich, kann aber geölt werden. Die regelmäßige Behandlung mit einem Öl verhindert, dass die Holzoberfläche im Laufe der Zeit grau wird. Ohne Öl wird das Holz zudem etwas ausbleichen, wenn es der Sonne ausgesetzt ist.

Vorteile von Thermoholz
Vorteile von Thermoholz
Streichen oder Ölen  einer Holzterrasse © Marco2811, stock.adobe.com
Öl verleiht Holz wieder eine satte braune Farbe © Marco2811, stock.adobe.com

Weniger dauerhafte Holzarten richtig schützen

Auch weniger witterungsbeständige und pilzanfällige Holzarten können Sie im Außenbereich verwenden, wenn Sie es mit einem schützenden Anstrich versehen. Sehr beliebt bei Heimwerkern ist zum Beispiel das relativ günstige Fichtenholz, das Sie in den Baumärkten in vielen Varianten und Abmessungen bekommen.

Ein Imprägniergrund schützt Holz im Freien vor Pilzen und Holzschädlingen. Er dringt bis in die tieferen Schichten des Holzes und verhindert auch die Holzbläue, die ebenfalls durch einen Pilz verursacht wird. Diese bläuliche Verfärbung verunstaltet vor allem Nadelholz.

Nach dem Anstrich mit einem Imprägniergrund können Sie das Holz noch einmal mit einer Grundierung streichen. Das ist zwar nicht erforderlich, sorgt bei der anschließenden Gestaltung der Holzoberflächen aber für noch bessere Ergebnisse. Durch eine Grundierung nimmt das Holz eine Farbe oder eine Lasur gleichmäßig auf. Diese Vorbehandlung verhindert daher Farbunterschiede. Eine Grundierung lässt das Anstrichmittel außerdem besser haften und wirkt wie eine Barriere für Holzinhaltsstoffe. Vor allem Harz, Tannin und Gerbstoffe können auch nach der Verarbeitung des Holzes noch austreten und unschöne Flecken auf dem Holz entstehen lassen.

Holzschutz
Holzschutz im Außenbereich
Holzterrasse streichen oder Ölen © Holzterrasse streichen, stock.adobe.com
Die stark saugenden Kanten sollten Sie mehrmals streichen © Holzterrasse streichen, stock.adobe.com

Nach dem Grundieren streichen Sie das Holz ganz nach Geschmack mit einer Lasur, einer Holzfarbe oder einem Lack. Achten Sie beim Kauf dieser Mittel darauf, dass sie für den Außenbereich zugelassen sind. Um Ihnen die Suche nach dem richtigen Produkt zu erleichtern, verwenden viele Hersteller Bezeichnungen wie Wetterschutzfarbe oder Holzschutzfarbe.

Idyllisches Gartenhaus aus Holz im Sommer © schulzfoto, stock.adobe.com
Schöne Farben machen Ihren Garten noch attraktiver © schulzfoto, stock.adobe.com
Überblick über Holzpflegemittel
Überblick über Holzpflegemittel
Ipé eignet sich auch als Belag rund um einen Pool © Radoslav Cajkovic, stock.adobe.com
Holzarten für die Terrasse

Tropisch oder einheimisch? Die beliebtesten Holzarten für die Terrasse Zeigt die Sonne im Frühjahr ihre warmen Strahlen, beginnt die Outdoor-Saison… weiterlesen

bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Angebote vergleichen

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Artikel teilen: