Haustüren Wärmedämmung

Teilen:

Haustüren und Wärmedämmung: Moderne Haustüren sind energieeffizient

Bei der Auswahl einer Haustür spielen neben Sicherheit, Langlebigkeit und Stabilität auch der Wärmeschutz eine wichtige Rolle. Das Gebäude-Energie-Gesetz (GEG) schreibt für Hauseingangstüren einen U-Wert von maximal 1,8 W/m²K vor. Dieser Wert muss vom Hersteller bzw. Anbieter der Haustür deklariert sein.

Haustür Wärmebild © schulzfoto, stock.adobe.com
Haustür Wärmebild © schulzfoto, stock.adobe.com

Das gesamte Bauteil zählt

Die Vorgaben aus dem GEG betrachten immer das gesamte Bauteil, in diesem Fall die komplette Haustür mit Rahmen, Türblatt und einer eventuell vorhandenen Verglasung. Nur hochwertige Türen erfüllen durch die Konstruktion der Einzelbauteile die Vorgaben. Ebenfalls wichtig für einen ausreichenden Wärmeschutz ist der fachgerechte Einbau der Tür sowie eine fachgerechte Abdichtung der Anschlüsse zur Bodenschwelle und zum Mauerwerk, bzw. zur Wand hin.

Eine gute Dichtung ist wichtig für den Wärme- und Schallschutz
Eine gute Dichtung ist wichtig für den Wärme- und Schallschutz
Moderne Haustüren sind energieeffizient
Moderne Haustüren sind energieeffizient
Tipp: Für einen optimalen Wärmeschutz sollten der Boden im Hausinneren und die Trittstufe thermisch getrennt sein. Dies wird mit einer Dämmschicht unterhalb der Türschwelle erreicht.
Haustür: Strenge Grenzwert für die Wärmedämmung
Haustür: Strenge Grenzwert für die Wärmedämmung
bis zu 30% sparen

Haustüren und Innentüren

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos
Tipp: Günstigste Türen-Fachbetriebe finden, Angebote vergleichen und sparen.

Der U-Wert

Mit dem U-Wert wird der Wärmedurchgangskoeffizient eines Bauteils ausgedrückt. Die Angaben erfolgen per Watt pro Quadratmeter und Kelvin. Wesentlich für den Wert sind die Materialstärke sowie die Wärmeleitfähigkeit des Materials. Hinsichtlich der Verglasung wird der Ug-Wert angegeben. Je niedriger dieser ist, umso weniger Wärmeenergie entweicht durch das Glas nach außen. Für Haustürfüllungen wird die DIN EN 673 „Glas im Bauwesen – Bestimmung des Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Wert) – Berechnungsverfahren“ zur Berechnung herangezogen.

Das sagt der U-Wert aus
Das sagt der U-Wert aus

Rahmen und Türblatt

Material wie auch Verarbeitung sind hier entscheidend für niedrige U-Werte. Während Holzhaustüren durch die Dämmfähigkeit des Materials bereits gute Werte liefern, müssen Türen aus Aluminium oder Kunststoff zusätzlich gedämmt werden. Dies wird durch ein Mehrkammersystem erreicht, die Wärmedämmung wird durch die enthaltene Luft oder zusätzlich durch eine Ausschäumung mit Dämmstoff erreicht.

Damit die Wärme nicht abfließt, müssen Rahmen und Türblatt von Aluminium-Haustüren und Kunststoffhaustüren thermisch getrennt werden. Der Türrahmen sollte mindestens über zwei umlaufende Dichtungen verfügen. Stöße und Fugen innerhalb von Rahmen und Türblatt sind ebenfalls wärmedämmend sowie luftdicht abgedichtet. Sehr gute konstruktive Möglichkeiten zur Wärmedämmung bieten flügelabdeckende Türblätter durch eine erhöhte Füllungsstärke von bis zu 85 mm und Dämmkernen aus hochwertigem Polyurethan-Schaum.

Tipp: Hinsichtlich des U-Wertes schneiden gedämmte Haustüren aus Holz oder Kunststoff mit Wärmedurchgangskoeffizienten von bis zu 0,7 W/m²K am besten ab.

Mehrfach-Verglasung mit „warmer Kante“

Enthalten Türen Glasfüllungen, müssen diese aus hochwärmegedämmten Mehrfachscheiben bestehen. Vorzugsweise wird eine 2- oder 3-Scheiben-Verglasung, zum Teil mit reflektierenden aufgedampften Metalloxid-Beschichtungen eingesetzt. Hochwärmedämmende Haustüren können U-Werte von 0,8 bis 0,7 W/m²K erreichen. Eine Effizienzsteigerung wird durch die Verwendung von Abstandshaltern mit thermisch optimiertem zweistufigem Randverbund mit niedrigem U-Wert erreicht, man spricht hier auch von der „warmen Kante“.

Moderne Wärmeschutzfenster lassen die Wärme herein aber nicht mehr heraus
Moderne Wärmeschutzfenster lassen die Wärme herein aber nicht mehr heraus

Negativ auf die Wärmedämmung der Verglasung wirken sich Sprossen innerhalb der Scheibe aus. Diese können Wärmebrücken darstellen. Um den Wärmeschutz der Verglasung zu erhalten, sind unechte Sprossen empfehlenswert, diese werden auf die Oberfläche der Scheibe aufgeklebt.

Tipp: Liegt der Eingangsbereich an vielbefahrenen Straßen oder das Gebäude in einer lauten Gegend, sind Schallschutzgläser mit asymmetrischem Scheibenabstand empfehlenswert.

TIPP

Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice: Preise von Türen Fachbetriebe vergleichen und bis zu 30 Prozent sparen

Altbauhaustüren – nachträgliche Wärmedämmung?

Gerade in Altbauten sind oft schöne, aber unzureichend wärmegedämmte Haustüren verbaut. Im Rahmen einer Sanierung ist zu überprüfen, ob die Haustür aufgearbeitet und deren Wärmeschutz verbessert werden kann oder ob ein vollständiger Austausch der Haustür sinnvoller ist. Dazu sollten folgende Aspekte betrachtet werden:

  • Entsteht durch einen eingelassenen Briefkasten eine Wärmebrücke?
  • Welchen Dämmwert hat die Füllung, sind Einfachgläser montiert, durch die zusätzlich Wärme entweicht?
  • Besitzt die Haustür Türdichtungen und wenn ja, sind diese noch funktionsfähig?
  • Ist es möglich, die Dichtigkeit der Haustür durch eine Nachjustierung zu verbessern?
  • Zieht es durch die Haustür, insbesondere im Bereich der Schwelle?

Einzeln betrachtet, ist es in vielen Fällen möglich, die Schwächen der Haustür in Bezug auf die Wärmedämmung zu beseitigen, zum Beispiel durch eine Aufdopplung, den Einbau von Wärmeschutzgläsern oder nachträglich eingebaute Türdichtungen. Weist die Tür gleich an vielen Stellen Mängel auf, ist häufig der Austausch der Haustür empfehlenswert. Soll die Tür in jedem Fall erhalten werden, kann ein wärmegedämmter, geschlossener Vorbau als Windfang eine machbare Variante darstellen.

Tipp: Der Einbau einer neuen wärmegedämmten Haustür ist förderfähig. Das KfW-Programm 430 gewährt im Rahmen von Einzelmaßnahmen Zuschüsse in Höhe von 10 % der Sanierungskosten oder maximal 5.000 Euro.

Der fachgerechte Einbau ist entscheidend

Haustür Montage: Lassen Sie lieber einen Profi ran
Haustür Montage: Lassen Sie lieber einen Profi ran

Für eine hochwertige Wärmedämmung reicht eine gut gedämmte Haustür allein nicht aus, auch der Einbau der Tür muss fachgerecht und absolut dicht erfolgen. Dies betrifft die Fugen zwischen Zarge und Mauerwerk bzw. Wandaufbau ebenso wie die Bodenschwelle und den darunterliegenden Fußboden. Ein hohes Maß an Sicherheit und guten Wärmeschutz wird durch den Einbau der Haustür nach RAL durch einen Fachbetrieb gewährleistet.

bis zu 30% sparen

Türen Angebote
Haustüren und Innentüren

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: