Carport

Teilen:

Der Carport

Als Alternative zur Garage kommen Carports zum Einsatz. Die offenen Unterstände fürs Kraftfahrzeug bieten neben geringen Kosten und einem schnellen Aufbau noch weitere Vorteile, aber auch einige Nachteile. Carports sind häufig aus Holz gefertigt, ebenso möglich ist eine Konstruktion aus Stahl. Neben dem Einzelcarport können die häufig genehmigungsfreien Bauten auch als Mehrfach-Carports aufgestellt werden.

Carport aus Aluminium © kenny, fotolia.com
Carport aus Aluminium © kenny, fotolia.com

Die Konstruktion

Grundsätzlich ist die Konstruktion eines Carports denkbar einfach: Auf einem Stützenraster wird ein Dach befestigt, die Seiten des Carports bleiben offen. Wie viele Stützen erforderlich sind und wo diese angeordnet werden, hängt von der Größe des Carports wie auch von der Bemessung der einzelnen Elemente ab. Das Traggerüst ist in vielen Fällen eine Holzkonstruktion, das Dach wird als Flachdach ausgeführt und kann mit unterschiedlichen Materialien gedeckt werden – auch eine Bepflanzung ist denkbar.

Carport: Es gibt viele Gestaltungsmöglichkeiten
Carport: Es gibt viele Gestaltungsmöglichkeiten

Wird der Carport direkt ans Gebäude angeschlossen, kann die Dachfläche auch als Balkon genutzt werden. Die zusätzlichen Lasten sind dann bei der Bemessung der Bauteile zu beachten. Ebenfalls möglich ist es, den Carport als Stahltragwerk zu errichten, ein optisch wirkt die gesamte Konstruktion dann besonders leicht, da Stahl mit geringeren Querschnitten als Holz auskommt.

Tipp: Wichtig bei der Stahl-Variante ist ein guter Korrosionsschutz, der zum Beispiel durch die Verwendung von feuerverzinkten Profilen erzielt werden kann.
bis zu 30% sparen

Carport Günstige Angebote

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos
Tipp: Günstigste Carport und Garagen Fachbetriebe finden, Angebote vergleichen und sparen.

Das Carport-Fundament

Trotz der leichten Konstruktion müssen auch Carports stabil gegründet werden. Möglich ist die Ausführung als Streifen- oder als Punktfundament, dabei spielt die frostfreie Gründung eine wichtige Rolle. Punktfundament sind einfach in der Herstellung, allerdings nur bei kleinen Carports empfehlenswert.

Das Punktfundament: Möglich bei kleinen Carports bei gleichmäßigen Bodenverhältnissen
Das Punktfundament: Möglich bei kleinen Carports bei gleichmäßigen Bodenverhältnissen
Carport aus Holz © Thomas Aumann, fotolia.com
Carport aus Holz auf Punktfundament © Thomas Aumann, fotolia.com

Wichtig ist die genaue Positionierung des Fundamentes, damit die Stützen später auch korrekt stehen. Streifenfundamente bieten vor allem auf weichen Untergründen eine stabile Basis, allerdings ist diese Variante in der Herstellung etwas aufwändiger, vor allem die korrekte Schalung ist von entscheidender Bedeutung.

Das Streifenfundament: Tragfähig und gleichmäßig hoch
Das Streifenfundament: Tragfähig und gleichmäßig hoch
Streifenfundament © sonnee101, fotolia.com
Streifenfundament © sonnee101, fotolia.com

Werden die Stützen auf dem Fundament aufgestellt, müssen für Holzkonstruktionen Balkenschuhe im Fundament fixiert werden. Diese sorgen dafür, dass der Holzpfosten nicht direkt auf dem Fundament aufliegt und so vor Feuchtigkeit geschützt ist.

Tipp: Der Abstand zwischen Oberkante Fundament und Unterkante Pfosten sollte 10 cm betragen. So besteht der optimale Feuchteschutz fürs Holz.

Bausatz oder Selbermachen?

Grundsätzlich spricht wenig dagegen ein Carport selbst zu bauen. Für einfache Konstruktionen finden sich Anleitungen im Netz, da weder Wärme- noch Feuchteschutz beachtet werden müssen, können auch nur wenige dramatische Fehler entstehen. Dennoch sollte sich der Bauherr mit dem Material Holz auskennen und die Grundlagen der Holzverarbeitung kennen. Besonders wichtig beim Selber bauen: Die Querschnitte des Carports dürfen nicht zu schlank gewählt werden.

Carportbau: Ein Bausatz erleichtert die Erstellung
Carportbau: Ein Bausatz erleichtert die Erstellung

Wer ein etwas aufwändigeres Carport möchte, wählt einen der Bausätze, die von verschiedenen Herstellern angeboten werden. Im Bausatz ist in der Regel das gesamte Material für einen Carport samt ausführlicher Montageanleitung enthalten, dem Bauherrn bleiben Überlegungen zur Konstruktion und zum Design erspart.

Tipp: Wer handwerklich wenig begabt ist oder keine Zeit hat, kann sich den Bausatz vom Hersteller auch auf dem Grundstück montieren lassen. Meist muss nur das Fundament bereitgestellt werden.
Tipp: Mit unserem Angebotsservice für Carports können Sie die Preise von Fachbetrieben in Ihrer Region ganz einfach vergleichen

Carports und Baugenehmigung

Carport: Baugenehmigung notwendig? Fragen Sie nach
Carport: Baugenehmigung notwendig? Fragen Sie nach

Prinzipiell müssen bauliche Veränderungen auf dem Grundstück per Bauantrag von der Baubehörde genehmigt werden. Carports stellen allerdings in vielen Bundesländern eine Ausnahme dar, sie gehören zu den genehmigungs- bzw. verfahrensfreien Bauwerken. Die in den Landesbauordnungen als offene Garagen bezeichneten Konstruktionen dürfen meist bis zu einer bestimmten Größe auch ohne weitere Genehmigungen aufgestellt werden.

Baugenehmigung © marco2811, fotolia.com
Baugenehmigung © marco2811, fotolia.com

Dennoch muss der Carport den baurechtlichen Vorgaben entsprechen wie sie zum Beispiel in der Landesbauordnung oder in den Garagen- und Stellplatzverordnungen der Länder festgelegt sind. Wer auf Nummer sichergehen will, sollte sich vor der Errichtung beim zuständigen Bauamt informieren. Insbesondere dann, wenn der Carport auf einem Grundstück, das innerhalb eines Bebauungsplans liegt, errichtet werden soll, können besondere Auflagen hinsichtlich Aussehen oder Anordnung auf dem Grundstück gestellt werden. Wer seinen Carport als Fertig-Carport beim Hersteller kauft, findet häufig auch dort Auskunft und Unterstützung.

Tipp: ist ohnehin ein Bauantrag nötig, sollte bei Bedarf der Antrag für den Carport gleich mitgestellt werden. Die Genehmigung ist je nach Bundesland für zwei bis drei Jahre gültig und kann teilweise verlängert werden.

Der Carport – Vorzüge und Nachteile im Vergleich

Pro und Contra richtig abwägen
Pro und Contra richtig abwägen

Der große Vorteil des Carports liegt sicher in der schnellen und günstigen Montage. Lediglich für das Fundament fallen zusätzliche Arbeiten an, wählt man ein Punktfundament entsteht auch hier nur ein mäßiger Arbeitsaufwand. Darüber hinaus bietet die offene Konstruktion jedoch noch weitere Vorzüge:

  • Fahrzeug ist jederzeit gut erreichbar
  • Witterungsschutz, vor allem wenn eine oder zwei Seiten geschlossen sind
  • Keine Staunässe durch ausgezeichnete Durchlüftung
  • Kann auch als Unterstand bzw. überdachte Terrasse für Partys verwendet werden

So unkompliziert es ist, einen Carport aus Holz zu errichten, so braucht das Material doch regelmäßige Pflege in Form von Holzschutzmittel. Dieses muss in Intervallen aufgetragen werden. Darüber hinaus gibt es noch weitere Einschränkungen, die unter Umständen gegen den Carport als Unterstand fürs Auto sprechen.

  • Kein Schutz vor Eis und Schlagregen
  • Kein Einbruchschutz
  • Keine Vorteile für die Kfz-Versicherungsprämie (im Gegensatz zur Garage)
Tipp: Tipp: Vor einer Entscheidung sollte der Carport auch mit der Fertiggarage oder Massivgarage verglichen werden. Als geschlossenes Bauwerk bietet diese einige Vorteile gegenüber der offenen Variante.
bis zu 30% sparen

Garagen Angebote
Günstige Garage finden

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: