Putz-Fassaden

Teilen:

Verputzte Fassaden zählen zu den Standardkonstruktionen im Haus- und Wohnungsbau. Dabei ist Putz nicht nur ein Gestaltungselement, sondern schützt die Außenwand vor der Witterung und schädlichen Umwelteinflüssen.

Verputzte Fassade © Bauherren-Schutzbund e.V.
Verputzte Fassade © Bauherren-Schutzbund e.V.

Der Dauerbrenner Putz

Nicht ohne Grund sind Putz-Fassaden so beliebt:

  • Putz ist auf vielen Untergründen einsetzbar – er lässt sich nicht nur direkt auf Mauerwerk aufbringen, sondern auch auf Wärmedämmverbundsystemen. Selbst verputzte Holzhäuser sind problemlos möglich.
  • Putz ist optisch variantenreich – durch die Vielzahl verschiedener Oberflächenstrukturen und eine breite RAL-Farbpalette lässt sich das Erscheinungsbild des Gebäudes individuell beeinflussen. Es gibt u.a. Reibeputze, Modellierputze, Kratzputze und den „Münchner Rauputz“.
  • Putz ist wartungsarm (zum Vergleich: Bei Holzfassaden wird ein Wartungsintervall von 3 bis 5 Jahren empfohlen, bei Putzfassaden 10 bis 15 Jahre.)
  • Putzfassaden sind deutlich günstiger als z.B. zweischalige Klinker- und Naturstein-Fassaden.

Sind „klassische“ Putz-Fassaden energetisch noch sinnvoll?

Um die gestiegenen Anforderungen an den Wärmeschutz zu erfüllen, kommen zwar vermehrt Wärmedämmverbundsysteme zum Einsatz – doch auch für Bauherren, die einschalig verputztem Mauerwerk den Vorzug geben, gibt es Möglichkeiten, die geforderten Dämmwerte zu erreichen.

Die Bauindustrie hat ihr Steinsortiment aufgerüstet und bietet innovative Alternativen zu WDVS-Konstruktionen: Ziegel- und Leichtbetonsteine werden mit Hohlkammern versehen und mit wärmedämmenden Materialien gefüllt. Die Möglichkeiten reichen dabei von Mineralwolle über verschiedene Granulate wie z.B. Perlite bis hin zu Phenolharz- oder Polystyrolhartschaum. Porenbeton-Steine bringen sogar ohne Kerndämmung die geforderten Dämmwerte mit.

Wichtig: Mörtelfugen sind Wärmebrücken und müssen im modernen Mauerwerk minimiert werden. Nach aktuellem Stand der Technik sollten die Steine deshalb im Dünnbettverfahren mit mörtelloser Stoßfuge verbaut werden.
bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Günstige Angebote

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos
Tipp: Günstigste regionale Handwerker und Fachbetriebe finden, Angebote vergleichen und bis zu 30% sparen. Jetzt unverbindlich anfragen

Welche Fassadenputze gibt es?

Zu den klassischen Außenputz-Arten zählen der mineralische Putz und der Kunstharz-Putz. Unterschiedliche Bindemittel, Zusatzstoffe und Mischungsverhältnisse beeinflussen die jeweiligen Eigenschaften hinsichtlich Trocknungsdauer, Luftporenbildung sowie Fließ- und Haftungseigenschaften.

  • Mineralischer Putz – der Diffusionsoffene
    Mineralischer Putz setzt sich aus Sand und mineralischen Bindemitteln (Kalk, Gips oder Zement) zusammen. Großer Vorteil: Diese Materialien sind diffusionsoffen, d.h. es gibt keinen Feuchtigkeitsstau unter dem Putz, da sie aufgenommene Feuchtigkeit durch die Poren wieder verdunsten lassen können. Weiterer Pluspunkt: Der hohe pH-Wert macht mineralischen Putz widerstandsfähiger gegen Schimmelpilze, Moos und Algen. Allerdings benötigt Mineralputz eine lange Trockenzeit sowie einen Egalisationsanstrich, um die Farbe zu schützen.
  • Kunstharz-Putz – der Elastische
    Dieser Putz wird nutzt als Bindemittel den Kunststoff Kunstharz (deshalb auch organisch gebundener Putz genannt). Vorteil: Das Kunstharz verleiht dem Putz Elastizität, die Fassade ist unempfindlicher gegen temperatur- und feuchtigkeitsbedingte Spannungsänderungen und weist so seltener Risse auf. Kunstharzputze gibt es in einer sehr großen Farbpalette, sie lassen sich schneller aufbringen als Mineralputz und trocknen rascher durch. Durch den Kunstharz-Anteil ist er hydrophober, aber auch weniger atmungsaktiv. Die Folge: Die Oberfläche trocknet langsamer ab, was Moos- und Algenbildung sowie Pilzbefall begünstigt.
  • Silikonharz-Putz – der Kompromiss
    Silikonharzputze zählen zu den Kunstharzputzen, jedoch wird dem Kunstharz eine Silikonharzemulsion beigegeben, die den Putz im Vergleich zum reinen Kunstharzputz wasserdampfdurchlässiger macht. Ihre Farbtonauswahl ist gegenüber den Kunstharzputzen etwas eingeschränkt.
  • Wärmedämmputz – der Dämmende
    Dieser Spezialputz wird primär bei Sanierungsprojekten eingesetzt, bei denen die Wärmedämmung nachträglich erhöht werden soll – insbesondere bei denkmalgeschützten Altbauten, wenn kein Wärmedämmverbundsystem möglich ist. Wärmedämmputze sind Mineralputze, die ihre wärmedämmenden Eigenschaften durch den Zusatz von expandierten Polystyrolkugeln oder Perliten erhalten. Die fachgerechte Ausführung erfordert viel Erfahrung und ein Höchstmaß an Sorgfalt.
Fassade Putzarten im Überblick
Fassade Putzarten im Überblick

TIPP

Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice: Preise von Handwerkern vergleichen und bis zu 30 Prozent sparen

Die Ausführung von Putz-Fassaden

Tipp: Verputzen will gelernt sein – schließlich hängt nicht nur die Optik, sondern auch die Funktionsfähigkeit und Wetterfestigkeit Ihrer Fassade von einer korrekten Ausführung ab. Wenn Sie die Putzarbeiten selbst durchführen möchten, sollten Sie deshalb im Umgang mit Mörtel, Kelle und Reibebrett geübt sein.

Für klassische Putzfassaden (einschaliges Mauerwerk aus wärmegedämmten Ziegeln) wird üblicherweise ein Leichtputzsystem verwendet.

  • Der Unterputz („Grundputz“) aus Putzmörtel wird mit einer Putzdicke von 15 bis 20 mm (in zwei Arbeitsgängen „nass in nass“) aufgetragen und hat eine Trocknungszeit von mindestens 1 Tag je Millimeter Putzdicke
  • Der Oberputz („Dekorputz“) hat nicht nur optische und strukturgebende Funktion, sondern dient auch als Witterungsschutz. Oberputze sind in Weiß oder fertig getönt erhältlich und werden in Kornstärke – also nur wenige Millimeter dick – aufgetragen. Die Trocknungszeit hängt von der gewählten Putzart ab.

Die Eigenschaften des Putzes müssen dabei auf den Putzuntergrund abgestimmt sein. Faustregel: Der Putz sollte keine höhere Druckfestigkeit und Steifigkeit als der verwendete Ziegel aufweisen.

Wichtig: Beachten Sie bei der Planung Ihrer Putzarbeiten unbedingt die Witterungsbedingungen! Putzarbeiten dürften nur bei Temperaturen über +5°C ausgeführt werden – dies gilt auch für die Aushärtungszeit. Außerdem ist der frische Unterputz vor Sonneneinstrahlung und Wind zu schützen (üblicherweise durch Abhängen des Gerüsts), um einen zu schnellen Wasserentzug zu vermeiden.
Fassade verputzen: Witterung berücksichtigen
Fassade verputzen: Witterung berücksichtigen

Ist der Putzgrund nicht homogen, z.B. durch Materialwechsel, müssen vor dem Verputzen ggf. Putzträger und Putzbewehrungen montiert werden.

Ist der Oberputz besonders feinkörnig, ist eine zusätzliche Putzschicht erforderlich, der sog. Armierungsputz mit einer Gewebeeinlage. Auch bei dunkel gefärbten oder gestrichenen Oberputzen wird ein Armierungsputz aufgebracht, um die Gefahr von Rissen durch die stärkere Aufheizung und Ausdehnung bei Sonneneinstrahlung zu minimieren. Ein Armierungsputz verlängert die Standzeit um mindestens 7 Tage.

An Ecken und Öffnungen (Türen, Fenster etc.) sind Armierungspfeile Stand der Technik.

Linktipp: Viele Informationen zu Putzgründen, Putzklassifizierungen und zur Putzausführung auf Ziegelmauerwerk bietet die Broschüre „Außenputz auf Ziegelmauerwerk“ der Arbeitsgemeinschaft Ziegel im Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie.

Beim Verputzen eines Wärmedämmverbundsystems (WDVS) ist besondere Sorgfalt nötig, denn hier wird eine wichtige Grundregel außer Kraft gesetzt: Beim klassischen Verputzen werden von innen nach außen zunehmend weichere, elastischere Schichten erzeugt, um Spannungen im Oberputz zu vermeiden. Beim WDVS hingegen wird als erste Schicht eine weiche Dämmschicht auf das Mauerwerk aufgebracht.

Wärmedämmung und Verputzen © mitifoto, fotolia.com
Wärmedämmung und Verputzen © mitifoto, fotolia.com

Der Armierungsschicht kommt beim WDVS deshalb besondere Bedeutung zu. Der spezielle WDVS-Klebespachtel wird in einer ca. 4 bis 5 mm starken Schicht auf die Dämmplatten aufgetragen, dann das Armierungsgewebe eingedrückt (an den Stößen überlappend) und mit einer zweiten Putzschicht von 3 bis 4 mm Dicke abgedeckt und mit einem Flächenspachtel abgezogen. Erst wenn diese Armierungsschicht mindestens drei Tage getrocknet ist, kann der Putzgrund als Haftvermittler und abschließend der Oberputz aufgetragen werden.

Auch Holzhäuser können problemlos mit einer Putzfassade ausgeführt werden. Hierfür erhält die Holzständerkonstruktion eine putzfähige Trägerplatte (meist Holzweichfaserplatten), die – ähnlich wie beim WDVS – zuerst mit einem Armierungsputz, dann mit einem Oberputz verputzt werden.

bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Angebote vergleichen

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: