Die größten Stellschrauben für eine energetische Sanierung

Teilen:

Steigende Energiepreise, strengere Auflagen: Ein energieeffizienter Gebäudebetrieb ist wichtiger denn je. In vielen Fällen kann es sich daher lohnen, Bestandsgebäude energetisch zu sanieren und damit fit für die Zukunft zu machen. Einige besonders effektive Maßnahmen hierfür stellen wir in diesem Artikel vor.

Spielzeug-Häuser von positiv bis nagativ © Annibell82, stock.adobe.com
Die Sanierung von bestehenden Gebäuden kann sich für Umwelt und Geldbeutel lohnen © Annibell82, stock.adobe.com

Energieeffizient heizen dank Wärmedämmung

Rund dreiviertel der benötigten Energie in einem durchschnittlichen Haushalt werden zum Heizen benötigt. Für eine besonders effektive Sanierung sollten Hausbesitzer daher zunächst dafür sorgen, dass möglichst wenig Wärmeenergie durch die Gebäudehülle entweichen kann. Nur so kann die anschließende Optimierung der Heizungsanlage, Lüftung etc. ihre volle Wirkung zeigen.

Heizkörper für zu Hause in Form eines Hauses © Maksym Yemelyanov, stock.adobe.com
Für die Heizung ist die meiste Energie erforderlich © Maksym Yemelyanov, stock.adobe.com

Optimierung der Bausubstanz

Gerade deutlich ältere Gebäude weichen häufig stark vom Standard ab, der für heutige Neubauten gilt. Zum einen können Leckagen dafür sorgen, dass warme Luft in unbeheizte Bereiche oder nach außen strömt, was zu einem höheren Wärmebedarf führt. Am zuverlässigsten lassen sich diese Undichtigkeiten mit einem Blower Door Test aufspüren, den fachkundige Energieberater und spezialisierte Handwerksfirmen durchführen. Häufig ist die Ursache für die Zugluft anschließend schnell behoben, und der Energiebedarf des Gebäudes sinkt.

Ähnlich effektiv kann die energetische Sanierung des Dachs sein. Trotz der gesetzlichen Pflicht sind zahlreiche Dachböden nach wie vor nur unzureichend oder gar nicht gedämmt, was zur Folge hat, dass die aufsteigende, warme Luft ungenutzt durch die oberste Geschossdecke oder die Dachflächen entweichen kann. Wenn das Dachgeschoss nicht als Wohnraum, sondern beispielsweise nur als Lagerfläche fungiert, besteht die Möglichkeit, nur die oberste Geschossdecke zu dämmen. Mit dieser verhältnismäßig kostengünstigen Maßnahme lassen sich je nach Dämmstoffdicke bereits 5 bis 20 Prozent der Heizenergie einsparen.

Handwerker schneidet Dämmmaterial © Kzenon, stock.adobe.com
Günstige Maßnahme, große Wirkung: die Dämmung der obersten Geschossdecke © Kzenon, stock.adobe.com

Das gleiche Prinzip gilt für alle Flächen, die an unbeheizte Räume grenzen. Wer seinen Keller lediglich als Lager und nicht als Wohnraum nutzt, spart mit einer ebenfalls vergleichsweise günstigen Kellerdeckendämmung beispielsweise bis zu 5 Prozent Heizenergie.

Aufwendiger, aber durch die größere Fläche auch noch effektiver ist die Dämmung der Außenwand. Gerade bei älteren Bestandsgebäuden liegt die Stärke der Außenwanddämmung deutlich unter dem aktuellen Standard und birgt somit ein hohes Einsparpotenzial. Die genaue Energieersparnis hängt unter anderem vom Standort des Gebäudes, dem Zustand vor der Sanierung und der Stärke der Dämmschicht ab, kann allerdings im zweistelligen Prozentbereich liegen.

Gute Dämmung: So viel Heizenergie können Sie einsparen
Gute Dämmung: So viel Heizenergie können Sie einsparen

Auch der Austausch von Fenstern und Türen, die nach draußen oder in unbeheizte Bereiche führen, kann sich lohnen. Da durch die Fenster auch in geschlossenem Zustand meist deutlich mehr Wärme verloren geht als durch eine gleichgroße Fläche der Außenwand, kann sich der Einbau von neuen Fenstern schnell rentieren. Abhängig von der Beschaffenheit der Fenster und des Heizsystems sind dadurch Energieeinsparungen von bis zu 15 Prozent möglich.

Kunstofffenster © hati, stock.adobe.com
Gerade durch moderne, 3-fach verglaste Fenster gelangt weniger Wärmeenergie nach draußen © hati, stock.adobe.com
Tipp: Mit unserem Fensterrechner lässt sich die voraussichtliche Heizkostenersparnis schnell und einfach ermitteln.

Optimierung des Heizsystems

Wenn Decken, Wände, Dachflächen, Fenster und Türen energetisch optimiert sind, können sich Immobilienbesitzer auf die Heizungs- und Lüftungstechnik konzentrieren.

Hinweis: Das Heizsystem sollte immer auf das Gebäude abgestimmt sein. Daher lohnt es sich, die Heizung nach jeder größeren Sanierungsmaßnahme der Bausubstanz überprüfen zu lassen.

In aller Regel ohne zusätzlichen Materialeinsatz lässt sich beispielsweise die Heizkennlinie, auch Heizkurve genannt, optimieren. Oft ist die Heizkennlinie gar nicht oder nur unzureichend an das Gebäude angepasst, was zu einem unnötig hohen Verbrauch an Heizenergie führt. Mit einer optimalen Heizkurve kann der Energieverbrauch hingegen um rund 6 Prozent sinken.

4 Maßnahmen zum Optimieren Ihres Heizsystems
4 Maßnahmen zum Optimieren Ihres Heizsystems

Gerade wenn die Heizkörper in den unterschiedlichen Zimmern nicht gleichmäßig warm sind, kann sich ein hydraulischer Abgleich lohnen. Mit dieser vergleichsweise einfachen Maßnahme stellen Hausbesitzer sicher, dass sich das Warmwasser im Heizungssystem ideal verteilt und dadurch jeden Raum optimal erwärmt. Das gewährleistet einen energiesparenden Betrieb und kann den Verbrauch an Heizenergie um bis zu 15 Prozent senken.

Außerdem kann es sich rentieren, einzelne Komponenten innerhalb des Heizungssystems zu erneuern. Wer beispielsweise seine alte Heizungspumpe gegen eine neue Hocheffizienzpumpe tauscht, profitiert von einer Energieersparnis, die sich in aller Regel innerhalb weniger Jahre auszahlt.

Den größten Effekt hat jedoch der Umstieg auf eine zukunftsfähige Heizungsart. Mit einer effizienten Wärmepumpe ist beispielsweise eine Energieeinsparung von bis zu 30 Prozent im Vergleich zu einer Gasheizung möglich. Damit rechnet sich die Maßnahme in vielen Fällen langfristig und stellt die Weichen für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb.

Ortsschild vor Himmel mit Text Wärmepumpe, Ölheizung und Gasheizung © marog-pixcells, stock.adobe.com
Oft lohnt sich der Umstieg auf eine nachhaltigere Heizungsart © marog-pixcells, stock.adobe.com
bis zu 30% sparen

Energieberater
Günstige Angebote

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos
Tipp: Günstigste Energieberater finden, Angebote vergleichen und sparen.

Zusätzliche Investitionen

Für eine sorgenfreie Zukunft kann sich außerdem die Installation einer Solarthermie- oder Fotovoltaikanlage rentieren. Dadurch lässt sich die Sonne als zusätzliche Energiequelle nutzen, was rund 30 Prozent des Energiebedarfs eines durchschnittlichen Haushalts decken kann.

Solardach © Horst Schmidt, stock.adobe.com
Mit einer Solarthermie- bzw. Fotovoltaikanlage lässt sich die Sonnenenergie nutzen © Horst Schmidt, stock.adobe.com
Tipp: Mit unserem Solar-Konfigurator schnell und einfach passende Angebote für Fotovoltaikanlagen einholen, vergleichen und sparen.

Für einen besonders effizienten Gebäudebetrieb können Hausbesitzer außerdem auf eine Lüftungsanlage setzen. Dank der Wärmerückgewinnung lassen sich bis zu 90 Prozent der Lüftungswärmeverluste vermeiden, was unterm Strich bis zu 30 Prozent Heizkosten sparen kann.

Nachhaltige Investitionen für mehr Energieeffizienz
Nachhaltige Investitionen für mehr Energieeffizienz

Fördergelder nutzen

Der Staat fördert sowohl einzelne Maßnahmen als auch umfassende Sanierungen. Das senkt die Investitionskosten teils erheblich und schafft einen zusätzlichen Anreiz, das Gebäude für einen energieeffizienten Betrieb zu optimieren. Alle Informationen zu den aktuellen Förderungen haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Tipp: Innerhalb weniger Minuten einen Beratungstermin für Fördermittel vereinbaren und bei der Sanierung sparen.

Positive Nebeneffekte durch Sanierungsmaßnahmen

Neben geringeren Energiekosten können sich Hausbesitzer nach einer Sanierung über zusätzliche Nebeneffekte freuen: Durch eine energetische Optimierung der Außenwände erstrahlt beispielsweise die Fassade in neuem Glanz. Der Austausch von alten Fenstern bewirkt hingegen, dass weniger Lärm von außen in das Gebäude dringt. Eine optimal eingestellte, moderne Heizungsanlage sorgt wiederum, gerade in Kombination mit einer Lüftungsanlage, für ein angenehmeres Raumklima. Dadurch steigt sowohl der Wohnkomfort als auch der Wert der Immobilie.

Aufbau Fassadenputz an Wand © Alterfalter, stock.adobe.com
Willkommener Nebeneffekt: Nach einer energetischen Sanierung erstrahlt die Fassade wieder in neuem Glanz © Alterfalter, stock.adobe.com

Viele Möglichkeiten – ein Ziel

Von besonders kostengünstigen Optionen wie dem Tausch der alten Leuchtmittel gegen eine sparsame LED-Beleuchtung bis zur aufwendigen Sanierung der gesamten Gebäudehülle gibt es zahlreiche Wege, um den Energieverbrauch von Gebäuden zu senken. Da sich nicht alle Maßnahmen gleichermaßen rechnen, lohnt sich die Zusammenarbeit mit einem fachkundigen Energieberater. Gemeinsam mit dem Experten lassen sich die individuellen Ziele festlegen, fundierte Entscheidungen treffen und die entsprechenden Fördergelder beantragen.

Tipp: Jetzt unverbindlich Angebote einholen und die Preise von unterschiedlichen Energieberatern vergleichen.
Bewertungsgremien für die Energieleistung, Haus, blauer Himmel © Delphotostock, stock.adobe.com
Der individuelle Sanierungsfahrplan

Eine energetische Sanierung kann zahlreiche Maßnahmen umfassen: Von kleineren Arbeiten wie der Dämmung der Kellerdecke bis zu aufwendigen Fassadensanierungen und… weiterlesen

bis zu 30% sparen

Energieberater finden
Angebote vergleichen

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Artikel teilen: