Erdkabel verlegen

Teilen:

Stromversorgung im Freien: Erdkabel verlegen

Eine Elektroinstallation im Außenbereich gehört heute für viele Hausbesitzern zu einer normalen Ausstattung. Eine Stromversorgung im Garten bedeutet Licht, Komfort und auch ein Stück Arbeitserleichterung. Schon bei der Planung sollte deshalb beispielsweise an die Beleuchtung von Graten, Terrasse, Wegen und Teichpumpe sowie die vielen Helfer bei der Gartenarbeit, wie elektrischer Rasenmäher, Vertikutierer oder elektrische Heckenschere gedacht werden.

Erdkabel verlegen © Christian Schwier, stock.adobe.com
Erdkabel verlegen © Christian Schwier, stock.adobe.com

Die Stromversorgung ist nicht nur in Gebäuden wichtig, sondern kann unter Umständen auch im Freien benötigt werden. Egal ob Sie Ihren Garten mit einer attraktiven Beleuchtung oder den Gartenteich mit einer elektrischen Pumpe ausstatten möchten, irgendwie muss die Energie zu den elektrischen Verbrauchern gelangen. Die professionellste Lösung hierfür ist das Verlegen eines Erdkabels. Es ist von außen unsichtbar im Boden verlegt, stellt keine Stolperfalle oder Unfallgefahr dar und kann über viele Jahre störungsfrei betrieben werden. Wichtig ist es beim Verlegen auf eine ausreichende Tiefe zu achten. Doch wie tief muss man das Erdkabel eigentlich eingraben und was beeinflusst die richtige Tiefe? Diese Fragen beantwortet Ihnen folgender Beitrag in aller Kürze.

Warum die Verlegungstiefe für Erdkabel wichtig ist

Die richtige Verlegungstiefe des Erdkabels ist gleich aus mehreren Gründen wichtig.

Beleuchtung im Garten © Grigory Bruev, stock.adobe.com
Elektroinstallation im Außenbereich bedeutet Licht, Komfort und auch ein Stück Arbeitserleichterung © Grigory Bruev, stock.adobe.com
bis zu 30% sparen

Elektriker finden
Günstige Angebote

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos
Tipp: Günstigste Elektriker finden, Angebote vergleichen und sparen.

Anschluss per Erdkabel

Der Anschluss der Elektroinstallation im Außenbereich erfolgt mit einem Erdkabel. Die Typenbezeichnung für solche Kabel lautet NYY. Bei einer üblichen Installation muss jede Ader einen Querschnitt von mindestens 1,5 mm² aufweisen. Derartige Leitungen werden dann mit einem LS-Automaten von 16 Ampere (A) abgesichert. Stärkere Belastungen, etwa durch einen Holzspalter, einer Kettensäge oder anderen Werkzeugen, müssen mit stärkeren Kabelquerschnitten angeschlossen werden. Hier sind wenigstens 2,5 mm² vorgeschrieben.

Es empfiehlt sich einen Plan zu machen, wo das Erdkabel verlaufen soll. An welchen Stellen etwa Lampen aufgestellt oder Stromanschlüsse benötigt werden. Vorrausschauend empfiehlt es sich auch, Leerrohre zu verlegen, in die später bei Bedarf weitere Kabel eingezogen werden können.

Erdkabel
Erdkabel NYY-J 3 x 1,5 mm² (links) Erdkabel NYY 5 x 1,5 mm² (rechts)

Das Erdkabel wird in der Elektroverteilung des Hauses mit eigenen LS-Automaten und einem separaten FI angeschlossen. Für den Anschluss gelten auch hier grundsätzlich wieder sämtliche Schutzmaßnahmen eines Elektroanschlusses!

Wichtig: Elektroinstallation ist meisterpflichtig

Nicht ohne Grund, zählt die Installation von elektrischen Anlagen, zu den meisterpflichtigen Gewerken in Deutschland. Das heißt, dass die Elektroinstallation von einem Meisterbetrieb durchgeführt werden muss. Wer als geübter Heimwerker dennoch einige der Arbeiten aus dem Elektriker-Handwerk durchführen möchte, sollte dies unbedingt im Vorfeld mit einem Fachbetrieb abstimmen.

Die Kabeldurchführung durch die Außenwand des Hauses erfolgt durch eine entsprechende Bohrung. Das Loch mit dem Kabel muss wieder verschlossen werden. Dazu eignet sich Acryl aus der Kartusche.

Läuft das Kabel auf der Außenwand von oben auf das Loch zu, sollte man das Kabel vor der Wanddurchführung wie ein U formen (nennt sich „Wassersack“). Dabei wird das Kabel erst einige Zentimeter tiefer als das Bohrloch verlegt, um es dann wieder nach oben zu biegen. So, dass das Kabel von unten in das Loch geführt wird. Das verhindert, das Wasser am Kabel herunterläuft und in das Loch gelangt.

Wassersack Grafik © Heinz Kerp
Wanddurchführung für ein Erdkabel: Ein „Wassersack“ (U-Form) verhindert das Eindringen von Wasser in die Bohrung durch die Hauswand © Heinz Kerp

Wie tief gehört ein Erdkabel in den Boden?

Das Kabel sollte auf jeden Fall so tief eingegraben sein, dass es frostsicher verlegt ist. Dies ist ab einer Verlegungstiefe von 60 Zentimetern der Fall. In dieser Tiefe tritt kein Bodenfrost mehr auf und auch ein unbedachter Spatenstich kann das Kabel nicht direkt erreichen. Dies ist notwendig, weil Bodenfrost die Kabelummantelung angreift. Schon kleinste mechanische Belastungen können winzige Risse im Mantel bilden, in die Feuchtigkeit eindringen kann. In diesen Rissen gefriert beim nächsten Frost die Bodenfeuchtigkeit und vergrößert den Schaden. Konsequenz: Die Isolation wird beschädigt! Es kommt zum Kurzschluss oder der Kabel führt plötzlich keinen Strom mehr.

Grundsätzlich kommt bei der Verlegung von Erdkabeln eine weitere Verlegungstiefe von 80 Zentimeter in Frage. Doch die betrifft lediglich die Verlegung unter Straßen und Wegen, die starken Belastungen durch Fahrzeuge ausgesetzt sind. Dies trifft in der Regel im Garten oder im freien Gelände nicht zu.

Wie wird das Erdkabel richtig verlegt?

Für das Erdkabel wird ein 70 Zentimeter tiefer Graben ausgehoben, da das Erdkabel auf einem zehn Zentimeter tiefen Sandbett gelegt wird. Beim Verlegen wird das Kabel ohne Zugbelastung locker auf der Sandschicht abgerollt.

Grafik Erdkabel verlegen © Heinz Kerp
Neben der ausreichenden Tiefe ist auch auf die richtige Verlegung des Erdkabels zu achten © Heinz Kerp

Ist das Kabel verlegt, wird es mit einer zweiten, zehn Zentimeter dicken Sandschicht bedeckt. Die obere Sandschicht wird mit speziellen Kabelhauben abgedeckt, die im Baumarkt oder im gut sortierten Elektrikerfachhandel erhältlich sind.

Als letztes wird über die Kabelhauben ein Warnband gelegt. Das hat die Funktion bei Erdarbeiten anzuzeigen, dass an dieser Stelle eine elektrische Leitung verläuft und äußerste Vorsicht geboten ist. Abschließend wird die Erde wieder aufgefüllt.

TIPP:

Verwenden Sie Leerrohre für das Kabel. Das hat drei Vorteile:

  1. das Erdkabel ist nochmals geschützt;
  2. das Kabel kann bei Defekt ausgewechselt werden ohne es wieder ausgraben zu müssen;
  3. ein Leerrohr mehr und bei Bedarf kann jederzeit ein weiteres Kabel ohne Aufwand verlegt werden.
bis zu 30% sparen

Elektriker finden
Angebote vergleichen

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: