Elektroinstallations-Verteiler

Teilen:

Elektroinstallation: Elektroinstallations-Verteiler

Elektroinstallations-Verteiler, umgangssprachlich auch Verteilerkasten, Sicherungskasten oder Zählerkasten genannt, verteilen die vom Zähler bereits erfasste elektrische Energie auf einzelne Stromkreise. In Einfamilienhäusern ist es üblich, Verteiler und Zählerplatz in einem gemeinsamen Schrank unterzubringen. In Mehrfamilienhäusern befinden sich in der Regel in jeder Wohnung Unterverteilungen und sind von den Zählerplätzen mit den Hauptsicherungen (meist im Keller) getrennt.

Elektro Sicherungen © Nina Szebrowski, fotolia.com
Elektro Sicherungen © Nina Szebrowski, fotolia.com

Wichtig: Finger weg vom Zähler! Elektrizitätszähler sind geeichte Messgeräte und vom Energieversorgungsunternehmen verplombt. Wer dennoch am Zähler herumfummelt, begibt sich nicht nur in Lebensgefahr, sondern riskiert wegen Diebstahl sowie Entziehen elektrischer Energie (denn auch der Versuch ist strafbar) eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder bestenfalls eine empfindliche Geldstrafe.

Prinzip einer Stromverteilung
Prinzip einer Stromverteilung

Aufbau des Elektroinstallations-Verteiler

Im Elektroinstallations-Verteiler sind folgende Einrichtungen untergebracht:

  • Leitungsschutzschalter (Sicherung/Automat) schützen Kabel, Leitungen und Anlagen vor Überlastung und Kurzschluss.
  • Fehlerstrom-Schutzschalter (FI-Schutzschalter) schützen vor gefährlichen Körperströmen bei direkten oder indirektem Kontakt mit defekten Geräten.
  • Anschlussklemmleisten sorgen für übersichtliche, saubere und farblich unterscheidbare Verdrahtung.
  • Stromstoßschalter (Relais), Zeitschaltersind Bauteile spezieller Schaltungen und werden im Verteiler verdrahtet.
Aufbau eines Elektroinstallation-Verteilers
Aufbau eines Elektroinstallation-Verteilers

Die Einbauten sind so gestaltet, dass sie zeitsparend auf Trag- oder Hutschienen durch eine Schnappvorrichtung aufgeklemmt werden können.

Empfehlung: Wegen der Schaltgeräusche von Stromstoßschaltern oder ähnlichen Schaltschützen sollten Verteiler nicht in Wände zu Schlafräumen oder Kinderzimmern eingebaut werden.

bis zu 30% sparen

Elektriker finden
Günstige Angebote

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos
Tipp: Günstigste Elektriker finden, Angebote vergleichen und sparen.

Installation

Verteiler werden für Wandeinbau oder Aufputz sowie Hohlwandmontage (Zeichen H) angeboten. Da die Abmessungen der Fabrikate unterschiedlich sind und nicht mit den am Bau üblichen Mauerwerksrastern harmonieren, sollte die Nische großzügig sein. Eine frühzeitige Abstimmung mit dem Elektroplaner ist deshalb ratsam.

Verteiler sind in gut zugänglichen Räumen oder Stellen in der Wohnung zu installieren. Der Abstand vom Fußboden bis zur Mitte muss mindestens 1,10 m bis maximal 1,85 m betragen.

Der Verteiler ist so zu planen, dass bei Nachinstallationen genügend Platz für weitere Einbauten vorhanden ist. Grundsätzlich ist ein zusätzlicher Zählerplatz vorzusehen.

Einbau eines Unterputz-Verteilers
Einbau eines Unterputz-Verteilers

Neubau

Bei einem Neubau kann auch der elektrotechnische Laie seinen Elektroinstallations-Verteiler bestücken. Als Gesamtschutz ist ein FI-Schutzschalter vorzusehen. Für das Bad wird ein Personenschutzschalter installiert, an den die Leitung zum Bad angeklemmt wird. Für das Kinderzimmer ist ein weiterer FI-Schutzschalter einzubauen, von dem die Leitung zum Kinderzimmer abgeht.

Es folgen die Leitungsschutzschalter. Von ihnen führen die elektrischen Leitungen direkt zur Verteilerdose der einzelnen Stromkreise oder direkt zu Verbrauchsstellen, wie zum Beispiel zur Elektroherd-Anschlussdose, zu einem Durchlauferhitzer oder einer Kraftsteckdose.

Wichtig: Durchlauferhitzer, Elektroherd und Kraftsteckdose besitzen in der Regel drei Phasen (L1, L2, L3). Jede Phase muss mit einem eigenen Leitungsschutzschalter abgesichert werden!

Für den Anschluss der Nullleiter (N) und der Schutzleiter (PE) werden Klemmleisten benötigt.

Wichtig: Man darf zwar die hier ausgeführten Elektroarbeiten selbst durchführen, doch der Anschluss der Elektroinstallation an das Versorgungsnetz darf nur ein eingetragener und vom zuständigen Versorgungsunternehmen lizensierter Elektromeister vornehmen.

Sicherheit geht vor: Elektroarbeiten gehören in die Hände von Profis: Beauftragen Sie hier kostengünstig einen Elektriker-Fachbetrieb.

Altbau

Bei Altbauten ist in der Regel bereits ein Elektroinstallations-Verteiler vorhanden. In den meisten Fällen ist dieser noch in Betrieb, steht also unter Spannung. Daher wird empfohlen, selbst keine Arbeiten am Verteiler vorzunehmen, sondern einen ausgebildeten Elektroinstallateur zu Rate zu ziehen.

bis zu 30% sparen

Elektriker finden
Angebote vergleichen

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: