Beleuchtung und Zeitschaltuhren als Einbruchschutz

Teilen:

Wie helfen Beleuchtung und Zeitschaltuhren beim Einbruchschutz?

Wer Einbruchschutz nachrüsten und dabei auf effektive Maßnahmen zum kleinen Preis setzen möchte, kann mit dem Einsatz von Beleuchtung und Zeitschaltuhren gute Ergebnisse erzielen. Ziel ist dabei vor allem, potenzielle Einbrecher bereits vor dem Einstiegsversuch abzuschrecken. Wie das mithilfe von Beleuchtung und Zeitschaltuhren gelingen kann und worauf dabei zu achten ist, verrät der nachfolgende Ratgeber.

Beleuchtung als Einbruchschutz – so funktioniert es

Licht bzw. Beleuchtung ist ein effektives Mittel, um Einbrecher abzuschrecken und vom Eindringen in ein Gebäude abzuhalten. Das hat zwei Gründe: Zum einen erwecken von innen und/oder außen beleuchtete Gebäude den Eindruck, bewohnt zu sein. Wenn im Wohnzimmer ein Licht leuchtet, müssen Einbrecher davon ausgehen, dass jemand im Haus ist – und suchen sich ein anderes Ziel.

moderne Haustür eines Einfamilienhauses am Abend mit Beleuchtung © Wilm Ihlenfeld, stock.adobe.com
Strategische Außenbeleuchtung macht Einbrechern das Leben schwer © Wilm Ihlenfeld, stock.adobe.com

Zum anderen verhindert wirkungsvoll eingesetzt Beleuchtung, dass Einbrecher ihr kriminelles Werk im Schutz der Dunkelheit erledigen können. Die Gefahr, beim Einbruchsversuch entdeckt zu werden, ist groß. Allein das schreckt vor allem Gelegenheitstäter ab. Wenn man bedenkt, dass der Großteil aller Einbrüche in den dunklen Abend-, Nacht- oder Morgenstunden stattfindet, kann Beleuchtung ein hilfreiches Mittel für den Einbruchschutz sein.

Außenbeleuchtung als Einbruchschutz – darauf kommt es an

Eine strategisch eingesetzte Außenbeleuchtung, die dem Einbruchschutz dienen soll, muss vor allem eines können: Dunkle Bereiche und mögliche Zutrittspunkte optimal ausleuchten. Darüber hinaus sollte die Beleuchtung funktional sein und möglichst wenige Energie verbrauchen bzw. kostengünstig nutzbar sein.

Außenbeleuchtung richtig positionieren

Überall dort, wo Einbrecher im Schutz der Dunkelheit ungestört vorgehen können, besteht Gefahr für Hab und Gut. Deshalb ist es vor der Installation einer Außenbeleuchtung sinnvoll, sich die Gegebenheiten vor Ort genau anzusehen und gegebenenfalls einen Plan zu erstellen. Typische Bereiche, die mit einer Außenbeleuchtung als Einbruchschutz versehen werden sollten, sind:

  • Wege und Zufahrten
  • Eingänge
  • Versteckmöglichkeiten
  • ggf. Fenster

Ob Hauseingang, Keller, Balkon oder Terrasse – überall dort, wo Türen den Eingang ins Haus ermöglichen, sollten Beleuchtungselemente potenzielle Einbrecher abschrecken. Keller- oder Erdgeschossfenster (vor allem auf der straßenabgewandten Seite) sind ebenfalls beliebte Zutrittspunkte. Auch hier kann Beleuchtung dem Wunsch nach unentdecktem Eindringen einen Strich durch die Rechnung machen.

Überwachungskamera an Gebäude © U. J. Alexander, stock.adobe.com
Beleuchtung mit Bewegungsmelder für den Einbruchschutz © U. J. Alexander, stock.adobe.com

Außenbeleuchtung mit Bewegungsmeldern

Eine dauerhaft brennende Außenbeleuchtung, kann schnell hohe Kosten verursachen. Darüber hinaus beeinflusst die sogenannte Lichtverschmutzung nachtaktive Tiere und Insekten negativ. Deshalb empfiehlt sich die Nutzung von Bewegungsmeldern. Hier wird die Beleuchtung nur aktiviert, wenn über die entsprechenden Sensoren eine Bewegung registriert wird. Nach einer exakt definierten Zeitspanne schaltet die Beleuchtung automatisch wieder ab, springt jedoch erneut an, wenn wieder eine Bewegung wahrgenommen wird.

Tipp: Wer die Energiekosten möglichst geringhalten und nachhaltig agieren möchte, entscheidet sich für eine Solar-Außenbeleuchtung mit Bewegungsmeldern. Hier stammt die für die Beleuchtung benötigte Energie aus dem Sonnenlicht. Auf diese Weise spart man Stromkosten und vermeidet auch das kostspielige Legen von Leitungen für die Außenbeleuchtung.
bis zu 30% sparen

Alarmanlagen und Sicherheitstechnik Angebote

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos

Innenbeleuchtung als Einbruchschutz – so funktioniert es

Innenbeleuchtung als Einbruchschutz soll ein Gebäude bewohnt aussehen lassen. Das ist vor allem wichtig, wenn das Haus beispielsweise in der Urlaubszeit für längere Zeit leer steht. Durch geschickt gesetzte Beleuchtungsakzente erweckt man den Anschein, als wäre jemand zuhause – und hält so potenzielle Einbrecher effektiv fern. Allerdings gilt: Bei der Innenbeleuchtung von Gebäuden als Einbruchschutz können einige Fallstricke lauern.

Innenbeleuchtung richtig auswählen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um mithilfe der Innenbeleuchtung Anwesenheit zu simulieren. Die einfachste: Beim Verlassen des Gebäudes das Licht brennen lassen. In puncto Nachhaltigkeit ist das jedoch wenig effektiv. Darüber hinaus können erfahrene Einbrecher relativ schnell herausfinden, ob es sich bei einer eingeschalteten Innbeleuchtung um tatsächliche Aktivität im Inneren des Hauses oder einen simplen Täuschungsversuch handelt.

Haus mit Beleuchtung abends © Robert Kneschke, stock.adobe.com
Innenbeleuchtung deutet auf Anwesenheit hin und schreckt Einbrecher ab © Robert Kneschke, stock.adobe.com

Experten raten daher dazu, die eingeschaltete Innenbeleuchtung möglichst variabel zu nutzen. Hierfür bieten sich Zeitschaltuhren an. Diese regeln das Ein- bzw. Ausschalten von Lampen und Leuchten, die über eine Steckdose betrieben werden. Moderne Zeitschaltuhren lassen sich sogar so programmieren, dass sie das Licht an unterschiedlichen Tagen zu verschiedenen Uhrzeiten an- und ausschalten. So können Einbrecher, die ein Gebäude beobachten, schlechter erkennen, ob es sich um eine automatische Beleuchtung handelt.

Tipp: Für die automatische Innenbeleuchtung als Einbruchschutz sollten LED-Lampen genutzt werden. Diese verbrauchen deutlich weniger Strom und sind dadurch sparsamer für den Geldbeutel und schonen die Umwelt.

Typische Fehler bei der Innenbeleuchtung als Einbruchschutz

Einer der häufigsten Fehler bei der Verwendung einer automatischen Innenbeleuchtung als Einbruchschutz: Die Beleuchtung springt nur in einem Zimmer an und schaltet sich immer zur gleichen Uhrzeit an und aus. Einbrecher, die das entsprechende Gebäude beobachten, haben sehr schnell den Dreh raus, dass es sich bei dieser Beleuchtung um eine reine Simulation handelt. Tatsächlich bekommen Sie auf diese Weise sogar die Gewissheit, dass sich niemand im Haus befindet und sie freie Bahn für ihren Einbruch haben.

Eine wirklich wirksame Innenbeleuchtung sollte sich auf verschiedene Zimmer fokussieren und hier mit unterschiedlichem An- und Ausschalt-Timing geregelt sein. So erweckt sie von außen den Eindruck, als würde jemand erst in der Küche sein, dann ins Wohnzimmer und schließlich ins Bad oder Schlafzimmer gehen.

Technische Geräte mit Lichteffekten sollen heute ebenfalls als Einbruchschutz dienen. Bekannt sind etwa die sogenannten TV-Simulatoren. Diese sollen bei Dunkelheit einen laufenden Fernseher imitieren. Hierbei sollte man allerdings auf ein hochwertiges Gerät achten – bei preiswerten Modellen, können geübte Einbrecher schnell erkennen, dass es sich lediglich um eine Lichtmustersimulation handelt. Zudem sollte man den TV-Simulator natürlich so aufstellen, dass man den echten, ausgeschalteten Fernseher nicht von außen sehen kann.

Tipp: Besonders gut funktioniert die Steuerung einer automatischen Innen- und Außenbeleuchtung über moderne Smart Home-Technologie. Hier lässt sich die gesamte Beleuchtung auch von unterwegs aus per App steuern. In Kombination mit Videoüberwachung, Alarmanlage und Co. kann das einen optimalen Einbruchschutz generieren.
Zeitschaltuhr © PhotoSG, stock.adobe.com
Zeitschaltuhren können bei der automatischen Innenbeleuchtung helfen © PhotoSG, stock.adobe.com

Zeitschaltuhren für den Einbruchschutz – darauf ist zu achten

Zeitschaltuhren können den Einbruchschutz verbessern, indem sie etwa für das An- und Ausschalten von Innen- und Außenbeleuchtung oder elektronischen Geräten wie Fernseher oder Radio sorgen. Darüber hinaus lassen sich einfache Zeitschaltuhren auch vom Laien problemlos installieren und nutzen. Unterschieden wird zwischen:

  • mechanischen Zeitschaltuhren
  • digitalen Zeitschaltuhren

Bei mechanischen Zeitschaltuhren lässt sich eine feste Uhrzeit über einen drehbaren Ring einstellen. Der an die Uhr angeschlossene Verbraucher wird dann täglich zu derselben Uhrzeit mit Strom versorgt. Digitale Zeitschaltuhren sind dagegen wesentlich differenzierter: Sie bieten die Möglichkeit, für jeden Tag der Woche eine Uhrzeit einzustellen. Das ist zwar etwas aufwändiger, unterstützt jedoch die authentische Simulation der Innenbeleuchtung als Einbruchschutz.

Zeitschaltuhren eignen sich übrigens nicht nur für den Einsatz bei technischen Geräten und der Beleuchtung. Auch Rollläden können über diese gesteuert werden. Allerdings müssen hierfür meist feste Steuerungen verbaut werden. Dafür benötigt man gegebenenfalls die Unterstützung eines Elektrikers.

Hinweis: Um Zeitschaltuhren für den Außenbereich einzusetzen, sollten diese über die entsprechenden Schutzklasse verfügen und mindestens IP44 (spritzwassergeschützt) aufweisen. Dasselbe gilt natürlich auch für Lampen und andere Beleuchtungsmittel für draußen.
Funktionsweise eines Bewegungsmelders mit Leuchte
Funktionsweise eines Bewegungsmelders mit Leuchte

Fazit: Beleuchtung plus Zeitschaltuhren als sinnvolle Ergänzung für den Einbruchschutz

Eine automatisch anspringende Beleuchtung im Innen- und Außenbereich eines Gebäudes kann eine sinnvolle Ergänzung für den Einbruchschutz sein. Insbesondere digitale Zeitschaltuhren mit Wochenplanung und solarbetriebene Bewegungsmelder können Einbrecher abschrecken, weil sie Anwesenheit simulieren, auch wenn niemand zuhause ist, und den Langfingern das Hantieren in der Dunkelheit erschweren. Experten raten jedoch dazu, sich nicht allein darauf zu verlassen. Mindestens ebenso wichtig ist es, Fenster und Türen einbruchsicher zu machen und gegebenenfalls auch auf eine Alarmanlage zu setzen.

Haus, Sicherheit-Konzept mit Zeichnung einer Burg über Eigenheim @ Robert Kneschke, stock.adobe.com
Einbruchschutz nachrüsten

Nachrüsten mit bestem Kosten-Nutzen-Verhältnis Wer selbst ein Haus baut, kann den optimalen Einbruchschutz von vornherein mitdenken. Viele Menschen entscheiden sich… weiterlesen

bis zu 30% sparen

Alarmanlagen und Sicherheitstechnik
Angebote von regionalen Betrieben

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Artikel teilen: