In welcher Reihenfolge sollte ich dämmen?

Teilen:

Ratgeber: In welcher Reihenfolge sollte ich dämmen?

Wärmedämmung
Dämmung gut planen © Ingo Bartussek, fotolia.com

Es ist sinnvoll, bei der energetischen Sanierung nicht einfach loszulegen, sondern planvoll vorzugehen. Wie dieser Plan aussieht, hängt von dem jeweiligen Haus ab. Jedes Haus ist anders und bei jedem Haus gibt es andere Schwerpunkte, die für die Verbesserung des Wärmeschutzes zu berücksichtigen sind.

Hilfe vom Energieexperten

Ist die grundsätzliche Entscheidung zur energetischen Sanierung gefallen, ist eine so genannte Vor-Ort-Beratung mit einem qualifizierten Energieberater sinnvoll. Dieser nimmt die Immobilie in Augenschein, prüft den energetischen Zustand, erkennt die größten Handlungsfelder und kann dann das optimale Vorgehen festlegen.

Der richtige Experte für diese Aufgabe ist leicht gefunden: Häufig haben Schornsteinfeger eine Weiterbildung zum Energieberater absolviert. Ebenso können allerdings auch Handwerker anderer Gewerke oder Ingenieure eine entsprechende Qualifikation haben.

Die Anerkennung des Energieberaters von der KfW Bank ist wichtig, falls eine Förderung für die Sanierung in Anspruch genommen werden soll. Über die Fördermöglichkeiten kann der Energieberater ebenfalls beraten und im Anschluss gegebenenfalls die entsprechenden Anträge vorbereiten. Und nicht nur die Sanierungsmaßnahmen, auch die Kosten der Vor-Ort-Beratung werden vom Staat bezuschusst. Hier erfolgt die Förderung über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Sanieren in sinnvoller Kombination

Wer planvoll bei seiner Sanierung vorgeht, kann die Einzelschritte durchdacht aufeinander abstimmen und miteinander verknüpfen. Das gilt einerseits dafür, attraktive Sanierungsanlässe zu erkennen. Steht beispielsweise eine Instandsetzung von Dach oder Fassade an, verursacht der Wärmeschutz nur geringe Zusatzkosten.

Andererseits lassen sich verschiedene Maßnahmen besser durchführen, wenn sie in einer bestimmten Reihenfolge erfolgen. Neue Fenster können beispielsweise bündig mit dem Mauerwerk der Fassade eingebaut werden, wenn klar ist, dass im Anschluss eine Fassadendämmung folgt, die die Anschlussfuge von dem Fenster zur Wand ausreichend weit überdeckt. In diesem Fall ist die Wärmebrücke, die an dem Bauteilübergang unweigerlich entsteht, bestmöglich ausgeräumt.

bis zu 30% sparen

Dämmung Fachbetriebe
Angebote vergleichen

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie News, Trends und Tipps zum Modernisieren und Sanieren kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Daten werden nicht weitergegeben. Datenschutzerklärung

Artikel teilen: